DFB-Sportgericht 12 000 Euro Geldstrafe für Herrlichs theatralischen Sturz

Heiko Herrlichs theatralischen Sturz gegen Gladbach kommt den Bayer-Coach teuer zu stehen. Foto: Marius Becker Foto: dpa

Leverkusen - Heiko Herrlich muss für seine Showeinlage im DFB-Pokalspiel bei Borussia Mönchengladbach zahlen. Für den Trainer von Bayer Leverkusen wird eine Geldstrafe von 12 000 Euro fällig. "Der Verein und der Trainer akzeptieren die Strafe", teilte Club-Sprecher Dirk Mesch mit.

Herrlich hatte sich beim 1:0-Erfolg am 20. Dezember im Achtelfinale im Borussia-Park nach einem leichten Schubser des Gladbacher Spielers Denis Zakaria zu einem übertriebenen Umfaller hinreißen lassen. Leverkusens Chefcoach hatte sich danach sofort für die "blödsinnige Aktion" entschuldigt.

Schon in der vergangenen Woche hatte Herrlich wissen lassen, dass er nach seiner Sturz-Einlage nicht mit einer Sperre durch den DFB rechne und zum Rückrundenauftakt gegen Tabellenführer Bayern München am Freitag (20.30 Uhr) seinen Platz auf der Bank einnehmen könne.

"Das Ganze ist wohl auch wegen der Winterpause sehr aufgebauscht worden. Aber ich glaube nicht, dass ich deshalb eine Sperre bekomme und gegen die Bayern nicht an der Seite stehen kann", hatte Herrlich dem "Kicker" gesagt. Das Ganze sei im Affekt passiert. Der DFB-Kontrollausschuss hatte den Bayer-Trainer um eine schriftliche Stellungnahme ersucht. In den Internet-Foren hatte sich der 46 Jahre alte Herrlich nach seiner Einlage viel Hohn und Spott gefallen lassen müssen.

Jetzt neu: Die AZ-App mit Push-Benachrichtigung!

Verpassen Sie nie mehr, wenn in München, Bayern oder Welt etwas passiert. Die App für Android und iOS mit automatischer Benachrichtigung für Ihr Smartphone oder Tablet gibt es hier kostenlos zum Download:

Android-App jetzt herunterladen iOS-App jetzt herunterladen!

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null