Mitten in der Mali-Krise reist Entwicklungsminister Dirk Niebel heute zu Gesprächen über eine Lösung des Konflikts in den westafrikanischen Krisenstaat. In der Hauptstadt Bamako sind Treffen mit Übergangspräsident Dioncounda Traoré und Ministerpräsident Cheikh Modibo Diarra geplant.

Bamako - An diesem Freitag läuft ein Ultimatum ab, bis zu dem die malische Übergangsregierung konkrete Pläne und einen Fahrplan zur schnellen Bildung einer "Regierung der nationalen Einheit" vorlegen soll.

Anzeige

Diese Einheitsregierung soll alle politischen Kräfte repräsentieren und das Chaos unter Kontrolle bringen, in das Mali nach einem Militärputsch im März geschlittert war. Andernfalls hatte die Ecowas mit einem Militäreinsatz gedroht. Mali ist faktisch gespalten, nachdem Islamisten mit Verbindungen zum Terror-Netzwerk Al-Kaida in der Nordregion die Macht übernommen haben. Der Westen befürchtet ein Erstarken des Al-Kaida-Terrorismus in der Region und eine weitere Ausdehnung des Konflikts in der Region.

Bleiben Sie auch mit den mobilen Angeboten der Abendzeitung immer auf dem Laufenden: über die iPhone-App (zum Download im App-Store), die Android-App (zum Download im Play-Store) und die mobile Website m.abendzeitung-muenchen.de