Der Spitze auf den Fersen Red Bulls sind Derbysieger: Klares 5:2 gegen Straubing

Münchens Markus Lauridsen gegen Alexander Oblinger von den Straubing Tigers. Foto: imago

Der EHC Red Bull München ist Derbysieger: Die Münchner setzten sich mit 5:2 gegen Straubing durch, die nun Schlusslicht sind. 

Köln - Der EHC Red Bull München feierte gegen die Straubing Tigers einen Auswärtserfolg: Der deutsche Meister gewann das Bayern-Duell mit 5:2. Damit bleiben die Münchner an den Nürnbergern und den Berlinern dran. Die Tore für die Münchner erzielten Markus Lauridsen, Jason Jaffray, Brooks Macek, Ryan Button und Yannic Seidenberg. 

"Wir sind gut rausgekommen und haben vor dem Tor stark abgeschlossen. Straubing ist ein aggressives Team, bei dem sich die Mannschaft in den letzten Jahren immer schwer getan hat", sagte Torschütze Ryan Button nach dem Derbysieg. "Umso besser ist es, dass wir fünf Tore geschossen haben. Den guten Lauf wollen wir jetzt auch in das Spiel gegen Bremerhaven mitnehmen.“

Kölner Haie gewinnen Prestige-Derby gegen Düsseldorf

Die Kölner Haie haben das erste Prestige-Derby in dieser Saison der Deutschen Eishockey Liga gegen die Düsseldorfer EG für sich entschieden. Die Kölner setzten sich mit 3:2 (2:0, 0:2, 0:0, 1:0) nach Verlängerung durch. Der ehemalige Nationalspieler Kai Hospelt erzielte in der zweiten Minute der Overtime das entscheidende Tor.

Die Haie-Mannschaft von Trainer Cory Clouston, die in der regulären Spielzeit eine 2:0-Führung verspielt hatte, bleibt damit in der Tabelle als Fünfter vor dem rheinischen Rivalen (8.). Shawn Lalonde und Ryan Jones hatten die Gastgeber mit einem Doppelschlag zunächst in Führung gebracht. Die DEG-Profis Alexander Barta und Eduard Lewandowski glichen im zweiten Drittel aus. In der vergangenen Saison hatte Düsseldorf beide Derbys in Köln gewonnen.

Die Nürnberg Ice Tigers sind dank des 3:2 (1:0, 1:1, 1:1) gegen die Krefeld Pinguine wieder Tabellenführer und lösten die Eisbären Berlin ab, die sich bereits am Vortag mit 3:1 gegen Schwenningen behauptet hatten. M

Einen Rückschlag mussten die Adler Mannheim hinnehmen. Vor eigenem Publikum verloren die verletzungsgeplagten Adler gegen die schwach in die Spielzeit gestarteten Iserlohn Roosters deutlich mit 2:5 (1:1, 0:1, 1:3). Noch ohne den neuen Cheftrainer Rob Daum verließen die Sauerländer dank des vierten Saison-Erfolgs den letzten Tabellenplatz und schoben sich vor Straubing.

Lesen Sie hier: Tigers-Coach im AZ-Interview - Stewart: "Jeder in München weiß, wer der Boss ist"

JETZT LESEN

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null