"Deal ist beschlossen" Katar geht weiter fest von WM 2022 aus

FIFA-Präsident Gianni Infantino (links) und Hassan Al Thawadi, Generalsekretär des für Stadien und Infrastruktur zuständigen Komitees. Foto: dpa

Die Bedingungen auf den Baustellen in Katar sorgen seit längerer Zeit immer wieder für Kritik. Die Organisatoren erwarten dennoch, dass die WM wie geplant 2022 im Wüstenstaat über die Bühne geht.

Doha - Ungeachtet der anhaltenden Kritik über menschenunwürdige Bedingungen auf ihren WM-Baustellen gehen die Verantwortlichen der Fußball-WM 2022 in Katar nach wie vor fest von einer Austragung des Turniers aus.

"Der Deal ist beschlossen, die WM findet bei uns statt", sagte Hassan al-Thawadi, Generalsekretär des für Stadien und Infrastruktur zuständigen Komitees, der Zeitung "Al-Sharq" und ergänzte: "Wir haben eine sehr positive Beziehung zur FIFA."

Die Bedingungen auf den Baustellen in Katar sorgen seit längerer Zeit immer wieder für Kritik. Laut Menschenrechts-Organisationen haben bereits 1200 Arbeiter bei den Vorbereitungen auf die WM ihr Leben gelassen.

Die Katarer bestreiten diese Zahl. Zudem ist unklar, wie oft wirklich ein direkter Zusammenhang zur WM bestand. Der jüngste Todesfall soll sich auf dem Gelände des Al-Wakrah-Stadions in der Hafenstadt Al-Wakra südlich der Hauptstadt Doha ereignet haben.

Rund 1,6 Millionen Gastarbeiter soll es in Katar geben. Der Großteil stammt aus südasiatischen Ländern wie Indien, Nepal und Bangladesch.

Jetzt neu: Die AZ-App mit Push-Benachrichtigung!

Verpassen Sie nie mehr, wenn in München, Bayern oder Welt etwas passiert. Die App für Android und iOS mit automatischer Benachrichtigung für Ihr Smartphone oder Tablet gibt es hier kostenlos zum Download:

Android-App jetzt herunterladen iOS-App jetzt herunterladen!

 

2 Kommentare