Cityguide “München für Münchner” AZ testet: Galerie Filser und Gräf

, aktualisiert am 15.12.2016 - 13:26 Uhr
Die AZ testet die Galerie Filser und Gräf. Foto: AZ

Insider-Tipp im Westend: Die Galerie Filser & Gräf könnte mit ihrer Kunst auch in New York zu finden sein.

In München gibt es einige Stadteile, in denen man Galerien vermutet - im Westend eher nicht: Auch die Galerie Filser & Gräf wird vom Cityguide „München für Münchner“ noch als Insider Tipp ausgewiesen. Tatsächlich würde man sie in dieser ruhigen Wohngegend nicht unbedingt vermuten: Eine Galerie, die mit ihrem urbanen Industriestyle fast wie aus dem New Yorker Stadtteil Soho entsprungen scheint.

Die Galerie hat neben sechs bis acht wechselnden Ausstellungen im Jahr auch viele Events und Veranstaltungen im Repertoire. Dabei steht die Förderung junger Künstler im Vordergrund - aber selbstverständlich bekommt man auch die Werke renommierter Kunstschaffender zu sehen. Passend zu dieser Philosophie findet heute um 19 Uhr das Event „Faces and Spaces“ bei Filser und Gräf statt.

Gezeigt werden Werke von Künstlern wie z.B. Sandra Ackermann, Christa Filser, Sebastian Herzau, Stefanie Hofer, Frank Moll und Teresa Riba. Außerdem fördert die Galerie Filser und Gräf das spannende und emotionale Kunst - und Filmprojekt „Stella Polaris* Ulloriarsuaq“. Neben den beeindruckenden Fotografien, die zu sehen sind, sind zu diesem Thema auch ein Buch und Film entstanden - letzterer feiert im Dezember an der Filmhochschule in München seine Premiere. Filser und Gräf, die vorher ihren Sitz im Lehel hatten, waren im März 2015 nach Laim umgezogen. Die neue Adresse wird zwar weniger von zufälligen Besuchern frequentiert, dafür gestaltet sich das Parken sehr viel einfacher. Da es im Tagesgeschäft etwas ruhiger geworden ist, hat man sehr gute Chancen, zu den regulären Geschäftszeiten eine fast schon private Führung zu bekommen und viele interessante Hintergrundgeschichten und Informationen zu den ausgestellten Objekten zu erfahren. Die Galerie schließt im Nebenraum auch ein Kunstdepot mit ein. Das hat den Vorteil, dass man während einer Vernissage oder auch bei einem normalen Besuch die sonst seltene Möglichkeit hat, Werke im Lager durchstöbern zu können und auch hier fündig zu werden.

Auf dem gleichen Gelände gegenüber dem Kunstdepot gibt es auch die sogenannte ART- Garage, eine 1000qm große stillgelegte Industrieund Lagerhalle, die eine Bespielung großer Ausstellungsprojekte und Events möglich macht. In München in dieser Form bisher einzigartig. Tatsächlich ein Insider Tipp für Kunstliebhaber, der mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen ist (4 Stationen vom Hauptbahnhof U4/U5). Lediglich der Eingang der Kunstgalerie ist nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Beim Betreten erwarten einen jedoch eine sehr entspannte Atmosphäre, eine nette Mitarbeiterin und ein hoher Stöberfaktor.


Die AZ vergibt für den Insider Tipp „Filser und Gräf“ 4 von 5 Sternen.


Filser & Gräf Wilhelm-Riehl-Str.13 / Westend / Eintritt frei / Mi 14-18 Uhr, Do+Fr 11- 18 Uhr / Tel.: 089 25 54 44 77

JETZT LESEN

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null