Yannis Christopoulos, Ex-Trainer des FC Bayern Basketball, bekommt von Kapitän Steffen Hamann ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Den neuen Trainer Svetislav Pesic lobt er: "Alles hat immer Hand und Fuß."

München - Lange ist Svetislav Pesic ja nun wirklich noch nicht im Dienst, aber der Mannschaftskapitän der Bayern-Basketball findet schon mal lobende Worte für den Neuen – und weniger schöne über dessen Vorgänger.

Anzeige

"Er verfolgt eine ganz klare Linie, alles hat Hand und Fuß, so viel kann ich schon nach drei Tagen sagen", sagte Steffen Hamann, "bei seinen Erfolgen fällt es wohl auch jedem Spieler leicht, seine Ansagen ernst zu nehmen." Was ganz so klingt, als wäre dies bei Yannis Christopoulos nicht der Fall gewesen.

"Wir haben es Yannis sicher nicht leicht gemacht, eine Mannschaft mit so hohen Erwartungen zu trainieren", sagte Hamann dem Sender "Sport1", "das hat Yannis auch zu spüren bekommen. Ich will ihm nicht die Schuld in die Schuhe schieben, aber es braucht schon einen sehr erfahrenen Trainer, um aus einem Team wie uns das Letzte rauszukitzeln."

Hamanns Zeugnis für den Pesic-Vorgänger fällt nicht gut aus. Der Großteil der Mannschaft habe schon mit einigen Trainern gearbeitet und viel Erfahrung, so der Kapitän.

"Yannis war immer mit Herzblut bei der Sache. Aber in manchen Situationen hat bei ihm einfach dieses gewisse Etwas gefehlt, dass wir zu hundert Prozent hinter ihm gestanden wären. Er war nicht unerfahren, aber mit den ganz großen Teams hatte er zuvor nicht gearbeitet. Es wurde oft viel geändert, Dinge ausprobiert und dann nicht umgesetzt. Abschließend würde ich sagen: Der Respekt war da, das Vertrauen nicht zu hundert Prozent."

Bei Svetislav Pesic sei das nun anders, sagt Hamann: "Egal ob er einen Witz macht oder etwas ernst erklärt, es steckt immer etwas dahinter. Er verfolgt eine ganz klare Linie. Alles hat immer Hand und Fuß."