Bundesliga am Samstag RB Leipzig knackt Schalker Erfolgsserie

Leipzigs Jean-Kevin Augustin beim Versuch, sich gegen mehrere Schalker durchzusetzen. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Vizemeister RB Leipzig hat sich zum Rückrunden-Auftakt der Bundesliga zunächst auf den zweiten Platz geschoben. Die Sachsen gewannen das Spitzenspiel gegen den bisherigen Zweiten Schalke 04 mit 3:1. 

Leipzig - RB Leipzig hat die Schalker Erfolgsserie geknackt und seine Champions-League-Ambitionen untermauert. Die Sachsen feierten gegen den FC Schalke 04 zum Rückrundenauftakt der Bundesliga einen umkämpften 3:1 (1:0)-Sieg und übernahmen in der Tabelle zumindest für einen Tag Platz zwei.

Naby Keita (41.), Timo Werner (69.) und Bruma (71.) trafen für RB, Naldo (55.) markierte Schalkes Treffer. Die Gelsenkirchener mussten nach 13 Pflichtspielen ohne Niederlage erstmals wieder einen Rückschlag hinnehmen.

Die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco fiel mit 30 Punkten auf Rang drei zurück, könnte am Sonntag bei Siegen von Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach aber noch weiter durchgereicht werden. Vor 42.558 Zuschauern in der ausverkauften Leipziger Arena taten sich beide Mannschaften zunächst bei Ballbesitz äußerst schwer.

RB konnte sein Aufbauspiel nicht nach Wunsch aufziehen, weil Schalke extrem gegen den Ball arbeitete. Gleichzeitig lauerten die Gäste auf Konter. Guido Burgstaller (8.) zog aus spitzem Winkel ab, Leipzigs Keeper Peter Gulacsi wehrte zur Ecke ab.

Die Gastgeber, bei denen Nationalstürmer Werner nach einer Grippe zunächst nur auf der Bank saß und Emil Forsberg (Bauchmuskelzerrung) erneut fehlte, kämpften sich in die Partie, doch zu Großchancen kam es zunächst nicht.

Die Gäste aus Schalke, die ohne Nationalspieler Leon Goretzka (Stressreaktion im Unterschenkel) auskommen mussten, ließen durch Distanzschüsse von Burgstaller (28.) und Alessandro Schöpf (29.) aufhorchen.

Bruma macht alles klar für Leipzig

Leipzigs Coach Hasenhüttl beorderte seine Elf wild gestikulierend nach vorne und sollte Erfolg haben. In der 37. Minute bot sich den Gastgebern die große Chance zur Führung. Benjamin Stambouli holte RB-Stürmer Jean-Kevin Augustin von den Beinen, Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Augustin trat selbst an. Fährmann hockte erst hinter der Torlinie, sprang nach vorne und parierte.

Doch Leipzig setzte nach. Keita fasste sich kurz vor der Pause von der Strafraumgrenze ein Herz und traf zum 1:0. Naldo hatte den Ball noch abgefälscht. Keita, um den es zuvor wegen eines möglichen vorzeitigen Wechsels zum FC Liverpool viel Wirbel gegeben hatte, agierte engagiert, übertrieb in einigen Zweikämpfen aber die Härte.

In der zweiten Halbzeit sah er seine fünfte Gelbe Karte und fehlt im nächsten Spiel. Nach der Pause blieb Leipzig dominant. Nach einem Freistoß von Marcel Sabitzer lenkte Daniel Calgiuri den Ball ans eigene Gebälk, nach der anschließenden Ecke war Bruma völlig frei, vergab aber.

Schalke reagierte mit einem Doppelwechsel. In Breel Embolo und Neuzugang Marko Pjaca brachte Tedesco zwei neue Stürmer. Kurz darauf war Naldo zur Stelle und köpfte völlig unbedrängt das 1:1. Doch Leipzig drehte noch mal auf und erhöhte durch den eingewechselten Werner auf 2:1. Bruma machte kurz danach auf Vorlage von Werner mit dem 3:1 alles klar.

Hamburger SV im freien Fall

Bundesliga-Dino Hamburger SV setzt seine Talfahrt auch mit Beginn der Rückrunde in der Bundesliga fort. Der HSV unterlag beim FC Augsburg mit 0:1 (0:1). Der Südkoreaner Ja-Cheol Koo (45.) erzielte den Siegtreffer für die bayerischen Schwaben.

Bereits am Freitagabend hatte Herbstmeister FC Bayern durch das 3:1 (1:0) bei Bayer Leverkusen einen Start nach Maß ins neue Jahr erwischt. Javi Martínez (32.), Franck Ribéry (59.) und der kolumbianische Star James Rodríguez mit einem direkt verwandelten Freistoß (90.+1) trafen für den Rekordmeister. Kevin Volland (71.) gelang das zwischenzeitliche 1:2 für den Werksklub.

Füllkrug mit Dreierpack gegen Mainz

Kellerkind Werder Bremen kam am Samstag gegen die TSG 1899 Hoffenheim über ein 1:1 (0:1) nicht hinaus. Benjamin Hübner (39.) traf für die Kraichgauer, Theodor Gebre Selassie (63.) markierte den Ausgleich für die Gastgeber. Der SC Freiburg konnte am 18. Spieltag eine Niederlage ebenfalls verhindern. Die Breisgauer holten bei Eintracht Frankfurt ein 1:1 (0:1). Sebastien Haller (28.) schoss die Hessen in Führung, Robin Koch (51.) traf zum 1:1.

Hoch her ging es beim 3:2 (2:2) zwischen Hannover 96 und dem FSV Mainz 05. Yoshinori Muto (26.) und Alexander Hack (31.) brachten die Mainzer 2:0 in Front. Niclas Füllkrug (33./38., Foulelfmeter) zeichnete sich als Doppelpacker für die Niedersachsen aus und sorgte noch in Halbzeit eins für den Ausgleich. Füllkrug (75.) machte seinen Dreierpack perfekt und sicherte den Erfolg der 96er.

Der VfB Stuttgart mit Rückkehrer Mario Gomez gewann 1:0 (0:0) gegen Hertha BSC. Niklas Stark (78., Eigentor) sorgte für den erlösenden Dreier des Aufsteigers, der sich etwas Luft verschaffte.

Lesen Sie hier: Neue Steuer-Ermittlungen gegen Superstar Messi

Jetzt neu: Die AZ-App mit Push-Benachrichtigung!

Verpassen Sie nie mehr, wenn in München, Bayern oder Welt etwas passiert. Die App für Android und iOS mit automatischer Benachrichtigung für Ihr Smartphone oder Tablet gibt es hier kostenlos zum Download:

Android-App jetzt herunterladen iOS-App jetzt herunterladen!

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null