Bruch des Mittelfußknochens Lange Zwangspause für FCBB-Spieler Lucic

Schmerzhafte Angelegenheit: Vladimir Lucic muss in Frankfurt verletzt vom Feld. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Die Basketballer des FC Bayern müssen lange auf Flügelspieler Vladimir Lucic verzichten. Wie der Münchner Bundesligist am Montag mitteilte, brach sich der 28-jährige Serbe beim Heimspiel am Samstag gegen Frankfurt (72:60) einen Mittelfußknochen.

München - Die Basketballer des FC Bayern müssen einige Wochen auf Flügelspieler Vladimir Lucic verzichten.

Der serbische Nationalspieler hatte sich beim Ligaspiel gegen die Frankfurt Skyliners (72:60) am Samstag einen Mittelfußknochen gebrochen. Lucic wurde bereits am Montagmorgen in Tübingen erfolgreich operiert und kann in einigen Wochen mit der Reha beginnen. Das vermeldete der Klub am Montag. Lucics Fuß wird nun einige Wochen ruhig gestellt, ehe eine intensive Reha beginnt.

Damit fehlt der 28-Jährige auch im Spitzenspiel des EuropaCups am Mittwoch (19 Uhr/Telekom Sport) gegen den montenegrinischen Rekordmeister KK Buducnost Podgorica. Wie der Gegner, ist der Bundesliga-Zweite nach den ersten drei Spielen ungeschlagen und kann mit einem Sieg in Montenegro einen weiteren Schritt Richtung Top-16-Runde machen.

Djordjevic: "Podgorica hat ein sehr athletisches Team"

Der Bayern-Tross bricht am Dienstag in die montenegrinische Hauptstadt auf. Dort kommt es am Mittwochabend zu einem Duell um die Tabellenführung in Gruppe B, mit dem zuvor wohl niemand gerechnet hatte. Während die Titelfavoriten Galatasaray Istanbul und Hapoel Jerusalem überraschend noch ohne Sieg sind, konnte Podgorica wie der FCBB bisher alle drei Spiele gewinnen.

Auch in Jerusalem (86:81) und gegen Galatasaray (87:78) war man bereits erfolgreich. Überhaupt sind die Gastgeber momentan in bester Verfassung: In der Adria-Liga (ABA) führt Podgorica seit dem Heimsieg über den serbischen Titelverteidiger Roter Stern Belgrad die Tabelle an. Bei Olimpija Llubljana in Slowenien holte KK am Sonntag mit dem 88:79 (48:45) den fünften Sieg im sechsten Spiel. Bester Werfer war Nationalcenter Zoran Nikolic (16 Punkte).

"Podgorica hat ein sehr athletisches Team, mit Größe, dem Kern des Nationalteams und einigen sehr vielversprechenden Talenten. Auch im Eins-gegen-Eins sind sie stark, zum Beispiel mit Gibson und Ivanovic. Sie wirken in jedem Fall noch besser als im Vorjahr, das wird ein schweres Spiel", urteilt Bayern-Coach Sasa Djordjevic.

Lesen Sie hier: Münchner Gojowczyk überrascht in Paris

JETZT LESEN

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null