Das vermutliche Auto einer Münchnerin war am Dienstagabend tief eingeschneit und womöglich war auch das Türschloss vereist. Als die 26-Jährige das Auto vom Pannendienst öffnen ließ, stellte sich heraus, dass der rote Ford nicht ihrer war.

Bogenhausen - Die Tücken des Winters spielten einer 26-jährigen Münchnerin einen Streich: Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hatte die 26-Jährige am Dienstagabend zunächst einen völlig eingeschneiten Pkw freigeschaufelt, den sie für den ihren hielt. Als sie trotz langwieriger Versuche die Tür nicht öffnen konnte, ging sie davon aus, dass das Schloss eingefroren war, und alamierte den Pannendienst. Dieser öffnete nach Schilderung der Notlage das Fahrzeug.

Anzeige

Erst im Fahrzeuginnern und beim Versuch den Pkw mit dem Schlüssel zu starten, stellte sich heraus, dass es sich bei dem Fahrzeug nicht um den roten Ford-Ka der jungen Frau handelte, sondern um ein fremdes Auto gleichen Models.

Wie sich später herausstellte, war der Ford der Münchnerin nur zehn Meter dahinter in der gleichen Straße abgestellt.

Der versehentlich geöffnete Ford wurde durch den Pannendienstmitarbeiter wieder verschlossen, ohne dass ein Sachschaden entstand.