Im Bayerischen Wald wird die deutsche „Miss 50 plus gewählt – Siegerin wird eine Berlinerin.

Bodenmais - „Ich habe Schmetterlinge im Bauch und eine Gänsehaut“, sagt Christine Wache und fasst an das Krönchen auf ihrem Kopf. „Der Gewinn ist für mich wie Ostern, Weihnachten und Geburtstag an einem Tag.“ Sie ringt um Fassung, greift noch einmal nach dem Krönchen und lächelt in die Kameras. Sie ist die frisch gekürte „Miss 50plus Germany“, die schönste Frau Deutschlands, die älter als 50 Jahre ist.

Anzeige

Für den Titel haben sich etwa 1000 Frauen beworben. Nach der Vorauswahl standen am Samstagabend 18 Frauen im Finale in Bodenmais. Die 53-jährige Christine Wache konnte sich durchsetzen. Die medizinisch-zahntechnische Assistentin aus Berlin machte beim zweieinhalbstündigen Schaulaufen die beste Figur. Im Dirndl, im Business-Anzug und im Abendkleid war Christine Wache die Schönste. Dass der Titel nach Berlin geht, war nach der Vorrunde eine Überraschung - schließlich waren vier von fünf Finalistinnen aus Niedersachsen. Damit hat das zweitgrößte Bundesland wohl die meisten schönen Frauen über 50. Und die können auch über 70 Jahre alt sein.

Das bewies Margit Christine Müller Davidi. Die ehemalige Lehrerin war mit 72 Jahren die älteste Teilnehmerin und schaffte es auf den zweiten Platz. Mit den längsten Beinen des Abends und einer Wespentaille konnte die ebenfalls aus Niedersachsen stammende Karen Anne Gottwald die Jury davon überzeugen, dass sie die drittschönste Frau des Abends war. Nicht mehr auf dem Siegertreppchen landete die 50-jährige Krankenschwester Britta Pietsch-Martens, eine zweifache Oma mit großer bunter Tätowierung am Dekolletee.

Dass alle Siegerinnen der „Miss 50plus Germany“ blond sind ist Zufall, sagt zumindest Horst Klemmer. Er ist Juror, Veranstalter und Gründer der Miss Germany Corporation. Klemmer begründet die Entscheidung so: „Die Gewinnerin hat eine unheimliche Ausstrahlung, leuchtende Augen und ein bezauberndes Lächeln.“

Die Juroren sind begeistert. Modedesigner und Jury-Mitglied Kay Rainer gesteht: „Sie war auch meine Favoritin.“ Die Entscheidung ist eindeutig. „Sieben von neun Juroren haben sie auf Platz eins gewählt und sie hat fast doppelt so viele Punkte wie die Zweitplatzierte“, verkündet Veranstalter Horst Klemmer.

Der Lohn für diesen überragenden Sieg ist nicht nur der Titel. Christine Wache bekam außerdem einen Einjahresvertrag als Model bei der Miss Germany Corporation. Unklar ist noch, wann sie männliche Gesellschaft bekommt. Eine Wahl zum „Mister 50plus Germany“ ist bisher nicht angekündigt.

 

Bleiben Sie auch mit den mobilen Angeboten der Abendzeitung immer auf dem Laufenden: über die iPhone-App (zum Download im App-Store), die Android-App (zum Download im Play-Store) und die mobile Website m.abendzeitung-muenchen.de