Blutiger Streit wegen eines harmlosen Lachers - zwei Männer gehen mit Messern auf einen Jugendlichen los und verletzen ihn schwer.

München - Weil sie dachten, sie würden von fünf jungen Burschen ausgelacht, gingen drei Münchner am frühen Samstagmorgen vor dem McDonald’s nahe dem Regerplatz in der Au auf die Jugendlichen los. Zwei der Schläger zogen dabei Messer. Eine der Klingen traf einen 18-Jährigen im Bauch. Er wurde in der Nacht notoperiert. Er ist inzwischen außer Lebensgefahr.

Anzeige

Gegen die 20 und 25 Jahre alten Tatverdächtigen erging am Sonntag Haftbefehl. Die fünf Jugendlichen warteten gegen 2 Uhr am frühen Samstagmorgen vor dem Fastfood-Restaurant auf ihr Taxi. Die jungen Burschen machten Späße, lachten ausgelassen. Genau in diesem Moment tauchten die drei Männer auf.

Einer von ihnen fühlte sich durch die lachenden Jugendlichen provoziert. Er baute sich vor der Gruppe auf und versuchte offenbar, einen Streit vom Zaun zu brechen. Einer der Jugendlichen versuchte, den Mann zu beruhigen. Doch das stachelte den nur noch mehr an. Ansatzlos schlug er seinem Gegenüber mit der Faust ins Gesicht. Seine zwei Spezl reagierten prompt.

Die 20 und 25 Jahre alten Männer gingen ebenfalls auf die Jugendlichen los. Sie zogen Messer. Einer stach zu. Die Klinge traf einen 18-Jährigen im Bauchraum. Sie verfehlte Milz und Leber nur knapp. Blutend brach das Opfer zusammen. Die Angreifer flüchteten.

Eine Polizeistreife entdeckte zwei von ihnen noch in der Nähe des Tatorts und nahm sie fest. Dem dritten gelang zunächst die Flucht.

Der Mordkommission gelang es, den Verdächtigen bei einem Freund aufzustöbern. Ein Sondereinsatzkommando drang in die Wohnung ein und überwältigte den Flüchtigen. Ob es der 25-Jährige war, der zustach, oder sein fünf Jahre jüngerer Freund, war am Sonntag noch immer unklar.

Gegen beide Verdächtige erging gestern Nachmittag Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Die Männer sollen heute noch von der Mordkommission vernommen werden.

Der dritte Angreifer kam am Wochenende wieder auf freien Fuß.

Gegen ihn wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Seine Spezl müssen sich vor Gericht wegen versuchten Totschlags verantworten.

Erst im August war ein 41-jähriger Münchner bei einem Streit im McDonald’s am Stachus von einem 24-Jährigen totgeprügelt worden.

 

Die wichtigsten News aus der Region täglich auch per Mail: Abonnieren Sie den München-Newsletter der AZ.