Zum 10 Geburtstag geht auf Facebook ein Trinkspiel um. Es verbreitet sich im Schneeballsystem – mit schlimmen Folgen, warnt Sven Frisch, Suchtexperte der Münchner Caritas.

Gewonnen hat, wer am besten saufen kann. Mitmachen darf, wer nominiert wurde. Und Nominierungen hagelt es auf Facebook zur Zeit massenweise.

Anzeige

Aber worum geht’s eigentlich? Um „Neknominate“, der neue Social-Media-Wahnsinn auf Facebook. Die Australier haben damit angefangen, jetzt schwappt der Trend von Down Under hoch nach Deutschland. Jemand filmt sich dabei, wie er ein alkoholisches Getränk auf ex trinkt, lädt dieses Video auf Facebook hoch und fordert, also nominiert, drei Freunde, es ihm gleich zu tun.

Die haben 24 Stunden Zeit, ein ähnliches Video zu drehen und nominieren wieder drei Freunde: ein Trinkspiel mit Schneeballeffekt. „Alkohol wird glorifiziert“, warnt ein Münchner Sucht-Experte vor diesem asozialen Wahnsinn.

Denn mit Trinkspielen, die noch die Großeltern in ihrer Jugend gespielt haben, hat das wenig zu tun. Sie schämten sich höchstens am nächsten Tag, entschuldigten sich bei ein paar Freunden für ihr unflätiges Verhalten, aber dann war es auch vergessen. Denn es gab weder Videos noch Facebook, noch Neknominate.

Heute aber ist es geradezu das Ziel, diese Eskapaden zu filmen, sie öffentlich zu machen und andere Freunde zu animieren, es einem gleich zu tun. Allerdings wäre es ja langweilig, sich einfach nur ins Bild zu stellen und sich beim Genuss eines Bierchens zu filmen – mit oder ohne Rülpser aus dem tiefsten Innern.

Stattdessen werden Wettbewerbe daraus: Je schneller, je exzessiver, je verrückter – man will ja seinen Vortrinker übertrumpfen.

Der eine lässt sich die Dose Bier beim Wasserski im Sonnenuntergang schmecken, der andere, während er sein Quad auf die Seite kippt und auf den beiden linken Rädern im Kreis fährt. So weit, so gut.

Lesen Sie hier Das Facebook-Phänomen wird 10

In einem anderen Video schütten Freunde drei Flaschen Bier in die Toilette, greifen ihren Kumpel, halten ihn kopfüber in die Toilettenschüssel, damit er das Bier aussaufen kann. Auf ex, versteht sich. Ein anderer nagelt seinen Hoden an einen Holztisch und zischt sich danach gemütlich ein Bierchen. Das Video ist mittlerweile gelöscht.

Trotzdem: Die Australier sind wie besessen von diesem Spiel – wann nimmt es in Deutschland diese Ausmaße an? Fakt ist: Immer mehr Jugendliche laden täglich Videos hoch, die mittlerweile auch auf der „Neknominate-Videos“-Seite bei Facebook geteilt werden.

Der Effekt: Die Welt kann ihnen beim Auf-Ex-Saufen zuschauen, nicht mehr nur der eigene Freundeskreis. Facebook – ein Netzwerk für die asozialsten Trinkspiele der Welt?

„Fatal“, findet das Sven Frisch. „Die Jugendlichen sind sich nicht darüber im Klaren, wie hoch der soziale Druck durch die Öffentlichkeit dabei ist.“ Frisch ist Sozialpädagoge und Einrichtungsleiter der Fachambulanz für junge Suchtkranke der Caritas München. Für ihn war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann soziale Medien für Trinkspiele entdeckt werden. „Facebook ist wie gemacht dafür“, sagt er. Allerdings: „Der Alkoholkonsum wird glorifiziert. Gefahren werden ausgeblendet und es wird sozialer Druck in der Öffentlichkeit ausgeübt.“

Die Frage ist, was von diesen Dingen am schlimmsten ist. Niemand will sich ja am nächsten Tag in der Schule oder der Uni von den Kumpels als Weichei beschimpfen lassen. „Hinzu kommt, dass es meistens Jugendliche sind, die sich von diesen Spielchen faszinieren lassen. Sie sind sich über die Konsequenzen oft nicht im Klaren, wissen nicht, dass auch noch Jahre später diese Bilder irgendwo im Netz kursieren, wenn sie doch eigentlich schon gelöscht wurden“, sagt Frisch.

Der britische „Mirror“ berichtete am Sonntag von zwei toten jungen Männern, Jonny Byrne, 19, und Ross Cummins, 22. Jonnys Körper trieb reglos im Barrow River in Irland. Angeblich sei er dort hineingesprungen, nachdem er sein „Neknominate“-Video gedreht habe. Ross fand man bewusstlos in Dublin, später verstarb er. Sein Bruder Patrick forderte daraufhin auf Facebook seine Freunde auf, nicht mehr an diesem angeblich tödlichen Trinkspiel teilzunehmen.

 

 

Bleiben Sie auch mit den mobilen Angeboten der Abendzeitung immer auf dem Laufenden: über die iPhone-App (zum Download im App-Store), die Android-App (zum Download im Play-Store) und die mobile Website m.abendzeitung-muenchen.de