Daniel van Buyten freut sich auf das Duell gegen Arsenal. "Es kribbelt", bekennt der Belgier, der derzeit gesetzt ist in der Innenverteidigung der Bayern

München - Auf Daniel van Buyten wird es gegen Arsenal besonders ankommen. Nach der Verletzung von Holger Badstuber (Kreuzbandriss) und der Rot-Sperre von Jérome Boateng ist der 35-jährige Belgier auserkoren, an der Seite von Dante die Abwehr des FC Bayern im Achtelfinale der Champions-League dicht zu halten. „Es kribbelt“, bekannte der Routinier, der in den beiden Spielen auch um seine Zukunft beim Rekordmeister kämpft.

In vier Rückrundenspielen durfte sich der 1,97 Meter große Innenverteidiger einspielen für die internationale Prüfung an diesem Dienstag in London. Van Buyten weiß um das „enorme offensive Potenzial“ von Arsenal mit explosiven Angreifern wie Lukas Podolski, Olivier Giroud oder Theo Walcott. Das Vertrauen der Teamkollegen genießt van Buyten vor seinem 46. Champions-League-Einsatz. „Daniel passt perfekt in unsere Abwehrkette“, sagte Torwart Manuel Neuer.

Lange stand van Buyten in dieser Saison im Abseits. „Jetzt werde ich belohnt für alles, was ich gegeben habe“, sagte er. 35 ist er gerade geworden, ans Aufhören denkt er aber nicht. „Ich habe noch richtig Lust, Fußball auf höchstem Niveau zu spielen.“ Seit 2006 ist er in München, er hofft auf einen neuen Vertrag im Sommer. „Wo man glücklich ist, da will man auch bleiben“, erklärte van Buyten.

Anzeige