Mario Mandzukic macht per spektakulärem Fallrückzieher das 1:0 in Wolfsburg, sein 15. Saisontor - doch der Urheber der Kunstform ist ihm unbekannt.

Wolfsburg – Mario Mandzukic musste im Kabinengang viele Hände schütteln, hier und da umarmte der 26-Jährige einen ehemaligen Mitspieler oder Mitarbeiter des VfL Wolfsburg. „Leider war es nur ein kurzer Besuch, leider hatte ich nicht mehr Zeit“, sagte der Bayern-Stürmer, der schon im Hotel ein paar Freunde aus seiner Zeit in Niedersachsen (2010-2012) getroffen hatte. „Es gab ein paar Geschenke, ich hatte natürlich auch welche mitgebracht“, erzählte Mandzukic nach dem 2:0-Sieg der Bayern.

Anzeige

Sein ganz spezielles Mitbringsel war dem Kroaten beinahe ein wenig peinlich. Als er per sehenswertem Fallrückzieher das 1:0 (36.) erzielt hatte, machte er in Richtung seiner Bayern-Teamkollegen beschwichtigende Gesten. Es war ein Tor zum Ausflippen – und er blieb cool. „Das war mein Zuhause hier, ich habe mich hier sehr wohl gefühlt, die Fans waren immer korrekt zu mir - daher habe ich mich beim Jubel zurückgehalten. Ich wollte zeigen, dass ich Wolfsburg noch im Herzen habe“, sagte der Bayern-Stürmer am späten Freitagabend.

Mit seinem 15. Saisontor hat er seinen Stammplatz im Duell mit Mario Gomez, der erst nach 83 Minuten eingewechselt worden war, zementiert. Doch Fragen nach dem Zweikampf um den Platz ganz vorne im Team kann Mandzukic nicht leiden. „Ich antworte nicht mehr auf diese Fragen“, raunzte er. Und erklärte dann: „Ich trainiere so gut wie ich kann, natürlich will ich immer spielen und mein Bestes geben. Der Trainer entscheidet, wer spielt.“

Mehr Spaß hatte er am Thema Fallrückzieher – obwohl er von Klaus Fischer, dem „Erfinder des Fallrückziehers in den 70er/80er Jahren noch nie etwas gehört hatte („Das tut mir leid, nein“). Dennoch: Es war ein Treffer mit Vorgeschichte: „Wir haben am Freitagmittag in der Halle Fußballtennis gespielt, da habe ich das probiert, ich mache das oft.“

Es ist eine Liebhabergeschichte. Mandzukic: „Ich mache den Rückzieher gerne, das macht Spaß. Ich sah den Ball, wollte ihn so nehmen - und drin war er.“ Minuten zuvor war Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge glücklich aus der Kabine gekommen, auf Mandzukics Tor angesprochen sagte er lachend: „Das Tor hätte von mir sein können, habe ich ihm gerade gesagt.“ Und Mandzukic konterte grinsend: „Dann muss er das zeigen.“

 

Die wichtigsten News über den Rekordmeister täglich auch per Mail: Abonnieren Sie den FC-Bayern-Newsletter der AZ