Bayerische Hauptstadt als Reiseziel Das sollten sich München-Besucher nicht entgehen lassen

München - die bayerische Hauptstadt ist jede Reise wert. Foto: Peter Kneffel/dpa

Sowohl deutsche Urlauber als auch Gäste aus dem Ausland kurbeln die Tourismusbranche in der bayerischen Hauptstadt Jahr für Jahr kräftig an.

München - So groß das Interesse an der bayerischen Hauptstadt als Reiseziel ist, so vielfältig gestaltet sich auch das Angebot. Wer sich schon vorab mit einem guten Reiseführer informiert, findet sich auch in der mehr als 1,5 Millionen Einwohner schweren Stadt unkompliziert zurecht.

Sightseeing in München 

Eine reiche Masse sogenannter „Hot-Spots“ finden Reisende in München. Viele Sehenswürdigkeiten von Museen über Schlösser bis hin zu traumhaften Gartenanlagen locken Touristen an und erschweren die Auswahl. Immerhin soll der City-Trip dazu dienen, die schönsten Plätze Münchens binnen weniger Tage – oder Stunden - zu erleben. Zu diesem Zweck produzieren auch Hotels inzwischen Inhalte für Touristen, wie etwa die nh Hotels mit einer eigens produzierten Infografik als Stadtführer. Diese sollen zumindest eine erste Orientierung für München-Neulinge liefern und sind auch unterwegs auf dem Handy nutzbar. Das Smartphone als Reisebegleiter erfüllt dann einen sinnvollen Zweck. Beschrieben werden beispielsweise Ausgehtipps, die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und empfehlenswerte Restaurants. Auf diese Weise finden sich Urlauber schnell in der Stadt zurecht.

Die vier folgenden Sehenswürdigkeiten sollten sich Gäste der Stadt keinesfalls entgehen lassen:

Der Botanische Garten in Nymphenburg

Einen Botanischen Garten in Bayerns Hauptstadt gibt es schon seit dem Jahr 1809. Damals noch in der Innenstadt gelegen, war dieser Standort bald nicht mehr ausreichend, weswegen im Jahr 1914 ein neues, rund 21,2 Hektar großes Gelände in Nymphenburg angelegt wurde. Hier finden Besucher eine unglaubliche Vielfalt an Pflanzen aus allerlei Ländern der Welt. In Gewächshäusern und auf dem Freigelände blühen während der Hochsaison rund 14.000 unterschiedliche Pflanzengattungen.

Eine erste Inspiration bietet das gezeigte Video.


Die Öffnungszeiten des Botanischen Gartens unterliegen einem saisonalen Wandel. Sie gestalten sich wie folgt:

  • November, Dezember und Januar: 9 bis 16:30 Uhr
  • Oktober, Februar und März: 9 bis 17 Uhr
  • April und September: 9 bis 18 Uhr
  • Mai, Juni, Juli und August: 9 bis 19 Uhr

Wichtig zu wissen ist auch, dass die Gewächshäuser jeweils eine halbe Stunde vor Ende der Öffnungszeiten schließen. Erwachsene zahlen für die Tageskarte rund 4,50 Euro, während Kinder unter 18 Jahren kostenfreien Eintritt genießen. Bei Sonderausstellungen und Veranstaltungen haben Kinder unter zwölf Jahren freien Eintritt, Besucher unter 18 Jahren zahlen dann drei Euro.

Der Viktualienmarkt

Rund 22.000 Quadratmeter Fläche bilden in der Münchner Altstadt die Grundlage für einen dauerhaften Markt, den sowohl Einheimische als auch Touristen gerne besuchen. Hier finden Gäste nicht nur Souvenirs, sondern auch Obst, Gemüse und allerlei Feinkost. Das Besondere am Viktualienmarkt ist jedoch nicht der Einkauf an sich, sondern der fröhliche Trubel. Wer sich gerne inmitten einer großen Menschenmenge bewegt und das rege Treiben eines urigen Marktes schätzt, wird sich auf dem Viktualienmarkt wohl fühlen.

Für eine kleine Pause zwischendurch empfiehlt sich der Biergarten am Viktualienmarkt. Kein anderer Biergarten Münchens liegt zentraler. Hier lässt es sich bei einer Maß oder auch einer kleinen Brotzeit entspannen, bevor die Erkundungstour durch die Hauptstadt weiter geht.

Extra-Tipp: Wer am ersten Augustwochenende nach München kommt, hat Glück. Dann nämlich findet auf dem Viktualienmarkt das alljährliche Brunnenfest statt. Hierfür werden die Brunnen dekoriert und es gibt viel Musik und künstlerische Darbietungen.

Frauenkirche

Freunde gotischer Architektur lassen sich von der Kirche „Zu unserer lieben Frau“ in das 15. Jahrhundert entführen. Das bedeutsamste Wahrzeichen Münchens entstand im Jahr 1525, wobei Jörg von Halspach ein wahrhaft riesiges Bauwerk erschuf. Allein das Kirchenschiff misst bei einer Breite von vierzig Metern eine Länge von rund 109 Metern und ragt ganze 47 Meter in die Höhe. Von außen besticht die Kirche mit ihren nahezu 100 Meter hohen Türmen.

In den Innenräumen der Frauenkirche gibt es viel zu entdecken. Kapellen, Gemälde, Altäre und Epitaphien unterschiedlichster Machart laden zum Bewundern ein. Wer auch Orgelmusik zu schätzen weiß, sollte die Kirche während der Messe besuchen. Besonders beliebt ist der Hauptgottesdienst, der jeden Sonntag um zehn Uhr stattfindet.

Marienplatz mit Glockenspiel

Was wäre München ohne den Marienplatz? Wer sich auf den Weg zur Mariensäule macht, findet vor Ort stets zahlreiche Besucher, die den Charme des Stadtzentrums auf sich wirken lassen. Vom Marienplatz aus fällt es Urlaubern besonders leicht, die Stadt zu erkunden, denn auch der Viktualienmarkt und die Frauenkirche sind nur einen Steinwurf entfernt.

Das Glockenspiel ist ein wahrer Publikums-Magnet. Foto: flyupmike (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Zeit für eine kurze Rast sollten sich Reisende nehmen, wenn das regelmäßige Glockenspiel am Marienplatz ertönt. Insgesamt 43 Glocken und 16 Figuren setzen sich dann in Bewegung und führen dem Beobachter ein kleines Theaterstück vor. Stress muss jedoch nicht sein, denn das Glockenspiel findet mehrmals täglich statt. Die erste Vorstellung beginnt um elf Uhr, eine weitere folgt um zwölf Uhr und den Abschluss bildet das Glockenspiel um 21 Uhr. Während der Hauptsaison zwischen März und Oktober gibt es außerdem eine weitere Vorführung um 17 Uhr.
 

Shopping-Tipps für den München-Trip

Ein City-Trip nach München ist die perfekte Gelegenheit, um auch die eigene Lust auf einen Einkaufsbummel zu befriedigen. Die Stadt selbst wartet mit zahlreichen Einkaufszentren und Fußgängerzonen auf, die von gewöhnlichen Geschäften bis hin zu echten Luxus-Boutiquen für jeden Geschmack das passende Angebot bereithalten.

Marienplatz

Vom Marienplatz ausgehend lässt es sich in München gut bummeln. Der Platz selbst leichten Zugang zu bedeutsamen Einkaufsstraßen wie

  • der Kaufingerstraße,
  • der Theatinerstraße
  • und der Residenzstraße.

Während die Kaufingerstraße vor allem Geschäfte größerer Marken und Kaufhäuser bietet, finden Reisende in der Theatiner- und der Residenzstraße zahlreiche Luxus-Läden, die mit außergewöhnlichen – und häufig kostspieligen – Besonderheiten locken.

Shopping unter freiem Himmel ist rund um den Marienplatz möglich. Foto: designerpoint (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Fünf Höfe

Im Einkaufszentrum „Fünf Höfe“ finden Besucher auf einer Fläche von 14.000 Quadratmetern sechzig Geschäfte und auf 2.500 weiteren Quadratmetern insgesamt acht Gastronomiebetriebe. Auch ein Blick in die Hypo-Kunsthalle lohnt sich für all diejenigen, die zwischendurch Lust auf eine Ausstellung haben.

Doch auch der Bummel selbst wird zum Kunsterlebnis. Von den „Hängenden Gärten“ der Künstlerin Tita Giese in der Salvatorpassage über die Glasmosaike der Mayer'schen Hofkunstanstalt in der Prannerpassage bis hin zum Viscadihof mit der riesigen Metallsphäre von Ólafur Elíasson ist ein Besuch der Fünf Höfe ein inspirierendes Erlebnis.

Erreichbar ist das Einkaufszentrum über die Straßen

  • Maffeistraße
  • Theatinerstraße
  • Salvatorstraße
  • und Kardinal Faulhaber Straße.


Restaurant-Empfehlungen für jede Tageszeit

Bei einer Sightseeing Tour durch München sind Reisende viel unterwegs. Kein Wunder, dass hier der Magen am Abend und nach dem Aufstehen in der Frühe ordentlich knurrt. Mit den folgenden Restaurant-Tipps versorgen sich Gäste der Stadt zu jeder Tageszeit mit leckeren Mahlzeiten.

The Victorian House

Ein Geheimtipp für das Urlaubsfrühstück ist das „The Victorian House“ in der Frauenstraße 14 unweit des Viktualienmarktes. Hier gibt es original britisches Frühstück und zahlreiche ausgefallene Teesorten. Da das Restaurant sehr beliebt ist, empfiehlt sich das Reservieren eines Tisches. Erste Inspiration für den Besuch bietet die Frühstückskarte.

Café Reitschule

Gemütliches Ambiente und eine riesige Frühstückskarte locken nicht nur Touristen in das Café Reitschule an der Münchner Reithalle. Ein Geheimtipp für den stilechten Start in den Tag ist das Bayrische Frühstück mit Weißwurst, Breze und Senf. Wer Lust hat, besucht das Café sonntags zwischen zehn und 15 Uhr, denn dann ersetzt ein großer Brunch das übliche Frühstücksangebot.

Weißwurst zum Frühstück gehört bei einem City-Trip nach München einfach dazu. Foto: moerschy ( CC0-Lizenz)/ pixabay.com)

Gasthaus Weinbauer

Abendessen in einem urigen Gasthaus mit Käsespätzle, Obazda und mehr bietet das Gasthaus Weinbauer in der Fendstraße 5. Das Haus selbst gibt es schon seit 1861, wobei sich Gastfreundschaft und Angebot über die Jahre hinweg stetig verbessert haben.

Tantris

Ein außergewöhnlicher Tipp für alle, die es luxuriös mögen. Das Tantris in Schwabing lockt mit 70er-Jahre Flair und klassisch-gehobener Küche. Zwei Michelin-Sterne und 18 Punkte des Gault.Millau sprechen eine deutliche Sprache. Hier kochte einst Eckart Witzigmann, bis im Jahr 1991 Hans Haas die Küche übernahm. Im deutschlandweiten Gerolsteiner Ranking liegt das Tantris in diesem Jahr auf Platz zehn und verbessert sich damit im Vergleich zum Vorjahr um einen Platz. Wer das Tantris besuchen will, sollte unbedingt einen Tisch reservieren, um Enttäuschungen zu vermeiden.

Lesen Sie auch: Heimaturlaub: So schön kann's daheim sein!

Jetzt neu: Die AZ-App mit Push-Benachrichtigung!

Verpassen Sie nie mehr, wenn in München, Bayern oder Welt etwas passiert. Die App für Android und iOS mit automatischer Benachrichtigung für Ihr Smartphone oder Tablet gibt es hier kostenlos zum Download:

Android-App jetzt herunterladen iOS-App jetzt herunterladen!

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null