Weil ein 15-Jähriger im Michaelibad zwei Schwestern an den Hintern und einer der beiden sogar in den Schritt fasste, wurden er und seine Freunde noch im Hallenbad verhaftet.

Ramersdorf-Perlach - Der 15-Jährige war zusammen mit zwei Freunden am Samstagabend im Außenbereich des Michaelibads. An der Rutsche begrapschten die drei Jugendlichen aus Syrien zunächst eine 17-Jährige am Po. Doch einem der 15-Jährigen genügte das nicht. Er fasste der Schülerin auch in den Slip ihres Bikinis und steckte die Hand zwischen ihre Beine.

Im selben Moment kam die 14-jährige Schwester des Opfers dazu. Auch sie wurde von den drei Jugendlichen im Schwimmbecken bedrängt und am Po begrapscht.

Die beiden Schwestern verständigten den Bademeister. Der hielt die drei jungen Flüchtlinge fest und verständigte die Polizei. Gegen zwei von ihnen wird wegen Beleidigung auf sexueller Basis ermittelt.

Der Dritte muss sich wegen Vergewaltigung verantworten. Laut Polizei „strich er ihr mit dem Finger durch den Genitalbereich“. Juristisch gilt dieser Tatbestand als Vergewaltigung. Weil der Verdächtige erst 15 Jahre alt ist, fällt er unter das mildere Jugendstrafrecht. Daher erging auch kein Haftbefehl gegen ihn.