Am Altstadtring entlang der Sonnenstraße hat sich ein regelrechter Ausgeh-Kiez etabliert. Die Experten der AZ waren auf Streifzug durch das Nachtleben in der City.

München - Knapp 1900 Meter ist er lang, Münchens neu entdeckter Boulevard der Nacht. Und mit Ausnahme einer Krümmung kurz vor dem Stachus, wo die Trambahnschienen kurven, verläuft die Nachtlokal-Straße beinahe kerzengerade. Das sind über dreieinhalbtausend Schritte, wenn man die Clubs zu Fuß abklappern würde.

Anzeige

Der Disco-Strip – Münchens neue zentrale Party-Meile – beginnt im Norden am Oscar-von-Miller-Ring, Ecke Gabelsbergerstraße mit dem „Bobbeaman“ und endet kurz vorm Sendlinger Tor.

Clubs, Bars und Discos sind auf dieser Achse quer durch die Stadtmitte wie Perlen aufgereiht.

Die AZ stellt die wichtigsten 14 in dieser Serie vor. Dafür sind Klatschreporter Michael Graeter, Leute-Kolumnistin Kimberly Hoppe sowie Anne Hund und Laura Kaufmann, die Szene-Kennerin von unserer „Ausgehen“-Seite, nachts unterwegs gewesen.

Den Anfang machte Graeter im Norden. Er hat sich im „Bobbeaman“, „Chaca Chaca“ und im „Lenbachs & Söhne“ umgesehen:

Bobbeaman: Musikalische Erbmasse mit Schallschleuse

Chaca Chaca: Düster und mit Geschichte

Lenbachs & Söhne: Klein, aber mit viel Erfahrung

In der zweiten Folge nahmen sich die AZ-Experten das Partyareal am Maximiliansplatz 5 vor:

Max & Moritz: Hasenalarm! Hier flirtet das Jungvolk

089-Bar: Der Vorwahl-Club mit dem guten Anschluss

Pacha: Hoher Single-Faktor – und Gelegenheit zum Kuscheln

Rote Sonne: Hier tanzen auch Normalos blamagefrei

Die Party geht weiter – vor allem auf Münchens Feier-Meile. Die dritte Folge starten wir im „Heart“ am Lenbachplatz:

Heart: Die Dorfkneipe mit Herz und Schampus

Parkcafé: Verfall der Sitten – und danach weiterziehen

Call me Drella: Gurken-Drinks im Beichtstuhl

Der letzte Teil der Club-Serie führte die AZ-Experten unter anderem ins Harry Klein“:

Sugar: Zuckersüß – und das schon lange

X-Cess: Sound für alle, Lollies für die Mädels

Harry Klein: Dem Wummern entgegen

Milchbar: Blaue Montage – und immer etwas zu feiern

Zum Auftakt der Serie über die Münchner Partymeile gab es ein Interview mit den erfolgreichsten Machern darüber, wie München feiert:

Hier geht's zum Interview mit Max Braunmiller und Andi Haidinger, den Betreibern der "089 Bar" und des "Call me Drella".

So wild feiern die Münchner auf dem Disco-Strip:

Sehen Sie hier die heißesten Partybilder aus Bobbeaman, Roter Sonne, Harry Klein & Co.