AZ-Serie: In den Bergen kann man Schwimmen, Radeln und Wandern bestens kombinieren

Ein Rad, ein Paar Bergschuhe sowie Badeklamotten – das ist die Grundausrüstung für ein ganz besonderes Bergsport-Vergnügen in den Alpen. Ein Vergnügen, das drei Bergsportarten miteinander verbindet: Radeln, Wandern und Schwimmen – ein alpiner Triathlon.


Doch bevor der Triathlon in den Bergen startet, wartet eine sehr schöne und abwechslungsreiche Zugfahrt. Vom Münchner Hauptbahnhof aus zuckelt man ins Allgäu bis nach Immenstadt. Eine Stunde und 43 Minuten dauert die Reise über die Schienen. Sollte etwas vergessen worden sein, etwa ausreichend Flüssigkeit, gibt es in Immenstadt genügend Möglichkeiten, das nachzuholen.
Mit dem Radl geht es dann los. Nicht weit vom Bahnhof entfernt fließt die Iller. Daneben verläuft ein Radweg über Kies, dem man flussaufwärts folgt. Mit Blick auf die Hindelanger Berge und die Hörnergruppe radelt man an Sonthofen und Fischen vorbei und erreicht nach knapp 20 Kilometern vor Oberstdorf das kleine Dorf Reichenbach (813 m).


Dort steigt man von den Rädern ab, zieht seine Wanderschuhe an und nimmt den unteren Geisalpsee in Angriff. Von einem Parkplatz am östlichen Dorfrand geht man zunächst durch dichte Wälder und einen Tobel, erreicht so nach knapp 45 Minuten die Geisalpe (1165 m). Von der Alpe ist es dann noch eine gute Stunde bis zum Unteren Geisalpsee (1508 m), der sich zwischen Nebelhorn und Rubihorn in das Felsmassiv gefressen hat und auf einem kleinen Plateau liegt. Sein Wasser ist eisig – aber die perfekte Erfrischung.


Der Blick von dem hochalpinen Swimmingpool über die Berge und Täler des Allgäus ist grandios. Und so sollte man sich möglichst viel Zeit für ein ausgiebiges Picknick nehmen und die Naturgewalt einfach nur genießen. „Dieser See mit seinem traumhaften Blick ist wirklich gigantisch, ein kleines Paradies mitten in den Bergen”, meint Walter Barrer aus Kempten, der gerade ein Bad genommen hat.


Der Triathlon ist allerdings am Geisalpsee noch lange nicht beendet. Nach Radeln, Wandern und Schwimmen, folgt noch das Finale – und zwar den gleichen Weg noch einmal zurück bis nach Immenstadt.

Weitere Infos: www.oberstdorf.de