AZ-Ratgeber Woran Sie einen seriösen Schlüsseldienst erkennen

Es ist so schnell passiert: Einen Moment nicht aufgepasst, und schon hat man sich ausgesperrt. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Immer wieder mischen sich schwarze Schafe unter die Schlüsseldienste und ziehen ihre Kunden über den Tisch. AZ erklärt Ihnen, worauf Sie achten müssen, wenn Sie sich ausgesperrt haben.

Es ist so schnell passiert: Einen Moment ist man mit den Gedanken woanders, schon hat man sich ausgesperrt. Wer seinen Zweitschlüssel nicht bei einem Freund, der Familie oder einem vertrauenswürdigen Nachbarn hinterlegt hat, dem bleibt nichts anderes übrig, als den Schlüsseldienst anzurufen. Doch einige Anbieter nutzen die Notlage ihrer Kunden skrupellos aus. Was es in dieser Situation zu beachten gilt, woran Sie einen seriösen Schlüsseldienst erkennen und wie viel das Öffnen der Türe in München kosten sollte, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Was darf eigentlich ein seriöser Schlüsseldienst in München kosten?

Täglich sperren sich in München Menschen in einem kleinen Moment der Unachtsamkeit aus den eigenen vier Wänden aus. Die anfängliche Erregung lässt sich auch auf das Wissen um die teuren Folgen zurückführen, die das Missgeschick in der bayrischen Metropole haben kann. Schließlich ranken sich viele Geschichten von überhöhten Tarifen rund um die örtlichen Schlüsseldienste. Doch worauf ist bei der Auswahl des passenden Anbieters zu achten? Und welche Preise können überhaupt noch akzeptiert werden?

Tatsächlich monieren Verbraucher schon seit langer Zeit die hohen Tarife, die eine Türöffnung mit sich bringt. Ein Einsatz, der selten mehr als zehn Minuten in Anspruch nimmt, wird häufig mit einer Rechnung in Höhe von mehr als 200 Euro begleitet. Besonders in Anbetracht des kurzen Einsatzes, der dafür erforderlich war, erscheinen die Beträge besonders hoch. In der Praxis ist es jedoch kaum möglich, eine pauschale Aussage zu den Tarifen zu machen. Stattdessen müssen individuelle Faktoren herangezogen werden, um in dieser Hinsicht zu einer fairen und zutreffenden Einschätzung zu kommen.

Schlüsseldienst: Der erste Kontakt

Bereits beim ersten Kontakt mit dem Schlüsseldienst ist der Verbraucher gefragt. Zunächst wird ein professioneller Betrieb einige Fragen zu den örtlichen Bedingungen stellen, um die Art des Einsatzes besser abschätzen zu können. Da jedoch weniger als die Hälfte der Anbieter in Deutschland von sich aus einen Preis nennen, muss nun die direkte Nachfrage durch den Kunden folgen. Eine genannte Summe, die sogleich mit einem förmlichen Versprechen des Mitarbeiters begleitet sein sollte, ist häufig der einzige Weg, um sich finanzielle Sicherheit zu verschaffen. Hier gelangen Sie zu einem Anbieter, mit dem wir uns im Zuge unserer Recherchen unterhalten haben. Auch die dortigen Experten sind der Meinung, die direkte Nachfrage des Kunden sei absolut legitim. Sollten die Verantwortlichen am anderen Ende der Leitung nun nicht dazu in der Lage sein, zumindest eine Preisspanne zu nennen, sollte der Betrieb nicht weiter in Betracht gezogen werden. Schließlich ist die Chance an der Stelle zu groß, am Ende eine böse Überraschung zu erleben.

Die gängigen Preise für Schlüsseldienste

Eine Türöffnung in München, welche an einem normalen Werktag mit 90 Euro zu Buche schlägt, kann fast als günstig bezeichnet werden. Schließlich gibt es immer wieder Berichte, dass ein Schlüsseldienst mehr als 1.000 Euro verlangte. Zwar sind solche Extremfälle natürlich die Ausnahme, doch es ist zunächst wichtig, einen Blick auf die Zusammensetzung der Kosten zu werfen. Auf der einen Seite stehen die Kosten für die Anfahrt, welche bereits innerhalb Münchens bis zu 50 Euro ausmachen können. Aus diesem Grund ist es von Bedeutung, stets ein Unternehmen zu wählen, das sich in der unmittelbaren Nähe befindet. Ein Blick auf das Impressum der Webseite ist in vielen Fällen ausreichend, um sich darüber in Kenntnis zu setzen. Hinzu kommen die Lohnkosten für den Arbeiter, der den Einsatz annahm.

Besonders die Lohnkosten können sich außerhalb der normalen Arbeitszeiten, wie zum Beispiel an Feiertagen oder in der Nacht, empfindlich erhöhen. Sollte es die Möglichkeit geben, den Einsatz des Schlüsseldiensts zu solch ungünstigen Zeiten zu vermeiden, sind diese zu ergreifen. Bei einer Ersparnis von bis zu 150 Euro, die sich auf diese Art hervorrufen lässt, lohnt es sich auf jeden Fall, auf diese Möglichkeiten zu achten. Andererseits gibt es unseriöse Unternehmen, welche eine Rechnung im Rahmen eines nächtlichen Einsatzes grundsätzlich verdoppeln. Eine genaue Kontrolle der Abrechnung durch den Verbraucher ist also von großer Bedeutung, um sich ein zuverlässiges Bild von der Fairness des gesamten Angebots machen zu können.

Schlüsseldienst: Der Blick auf die Website

Immer mehr Münchner greifen zudem zum Internet, um einen passenden Schlüsseldienst für das eigene Anliegen zu finden. Auch über die Webseite lässt sich die eine oder andere Information darüber gewinnen, ob ein Angebot mit gutem Gewissen in Anspruch genommen werden kann. Zunächst ist es wichtig, die Seite in ihrer Gesamtheit zu betrachten. Fallen zahlreiche Fehler bei Darstellungen und Texten auf, so rückt dies die Leistungen des Unternehmens nicht unbedingt in ein gutes Licht. Auf der anderen Seite gibt es in manchen Fällen die Möglichkeit, sich bereits auf der Seite über die Preise in Kenntnis zu setzen. Wird eine solch offensive Form der Transparenz praktiziert, so spricht dieser Umstand klar dafür, dass das Angebot mit einem guten Gewissen genutzt werden kann.

Vorsichtig sollte dagegen mit vermeintlichen Erfahrungen von Kunden umgegangen werden, welche auf der Webseite dargestellt sind. Zunächst sorgt deren Veröffentlichung stets dafür, dass selektiv positive Stimmen ausgewählt wurden, welche die Leistungen in ein gutes Licht rücken. Dabei fällt in der Regel kaum ein kritisches Wort zu den Einsätzen des Schlüsseldiensts. Zudem wäre es ein Leichtes, entsprechende Berichte zu fälschen und dadurch ein völlig unzutreffendes Bild von den Leistungen des Betriebs zu entwerfen. Auf solche Äußerungen von Kunden ist aus diesem Grund nur zu vertrauen, wenn sie im Vorfeld auf einer unabhängigen Seite veröffentlicht wurden. Dann handelt es sich um einen wichtigen Indikator, der zur Wahl des passenden Anbieters führen kann.

Schlüsseldienst: Der Auftritt vor Ort

Auch der Auftritt an Ort und Stelle des Geschehens ist in vielen Fällen eine gute Möglichkeit, um sich über die Qualität des Betriebs in Kenntnis zu setzen. Ein unseriöser Anbieter wird in vielen Fällen bereits mit einer vorgefertigten Rechnung an der Wohnung erscheinen. Diese ist ein klares Signal dafür, dass der Verbraucher zu einer schnellen Zahlung gedrängt werden soll. So wird der entsprechende Betrag häufig noch an der Türschwelle in bar gefordert. Ist ein solches Vorgehen zu erkennen, so handelt es sich um ein klares Signal für ein unseriöses Unternehmen. Schließlich verbirgt sich dahinter in vielen Fällen das Ziel, eine weitere Überprüfung der Summe auszuschließen und möglichst schnell an das Geld zu gelangen. Ist der überhöhte Betrag erst einmal gezahlt, so nehmen nur wenige Kunden die rechtlichen Schritte in Kauf, um sich gegen die vermeintliche Abzocke zu wehren. Dabei ist es so wichtig, nicht jeden Preis zu akzeptieren und auf dem eigenen Recht in dieser Situation zu beharren.

Fazit

Am Ende gibt es also auch in München klare Schwankungen bei den Preisen der Schlüsseldienste. Ein seriöser Anbieter wird jedoch nicht mehr als 250 Euro für die Türöffnung verlangen. Dieser finanzielle Richtwert der Branche ist damit eine wichtige Orientierungshilfe, um für die persönliche Sicherheit zu sorgen.

 

JETZT LESEN

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null