AZ-Kommentar Nahverkehr: Investieren und quetschen

, aktualisiert am 12.01.2018 - 06:25 Uhr
Braucht's bald professionelle U-Bahn-Drücker wie in Japan? Foto: dpa

Rathaus-Reporter Florian Zick über die ÖPNV-Offensive der GroKo. Und warum es in München möglicherweise auch bald professionelle U-Bahn-Drücker braucht.

Die Münchner U-Bahn zur Stoßzeit: Umfallen kann man da jedenfalls nicht. Es ist eng, es ist stickig – gut also, dass die rot-schwarze Stadtregierung nun den Ausbau des Gleisnetzes anpackt. 5,5 Milliarden Euro sollen in den nächsten Jahren in den öffentlichen Nahverkehr fließen – eine durchaus beachtliche Summe.

Kurzfristig lösen wird dieses Geld die Probleme allerdings nicht. Bis auf den neuen Strecken der erste Zug unterwegs ist, werden 20, 25 Jahre vergehen – wahrscheinlich sogar mehr. Für die Übergangszeit wird sich die Stadt deshalb eine tragbare Zwischenlösung einfallen lassen müssen. Sonst brauchen wir in München auch bald professionelle U-Bahn-Drücker wie in Japan, die Pendler in die überfüllten Züge quetschen.

Jetzt neu: Die AZ-App mit Push-Benachrichtigung!

Verpassen Sie nie mehr, wenn in München, Bayern oder Welt etwas passiert. Die App für Android und iOS mit automatischer Benachrichtigung für Ihr Smartphone oder Tablet gibt es hier kostenlos zum Download:

Android-App jetzt herunterladen iOS-App jetzt herunterladen!

 

7 Kommentare

Kommentieren

  1. null