AZ-Kommentar Münchner Mieten-Wahnsinn: Leere Symbolik

Felix Müller über den Münchner Mieten-Wahnsinn. Foto: Daniel von Loeper

Der Lokalchef über Berliner Rezepte gegen den Münchner Mieten-Wahnsinn.

Für München war Schlimmes zu befürchten in den Wochen der Jamaika-Sondierungen in Berlin. Denn wer, bitteschön, hätte sich in dieser Konstellation ernsthaft um die Mieter kümmern sollen? Nun also bleibt die SPD wohl in der Regierung – wie wenig sie für die Mieter durchsetzen konnte, ist aber erschreckend.

Eine Mieterhöhung von 600 auf über 2.100 Euro: Sowas war bisher legal. Klar, dass die Meisten das nicht zahlen können. Die erlaubte Modernisierungsumlage von elf auf acht Prozent jährlich zu senken, hilft da nur sehr wenig.

Anständige Vermieter vervielfachen eine Miete ohnehin nicht wegen einer Investition. Aber den anderen – und das sind in München offensichtlich sehr, sehr viele – macht es die Politik weiter unnötig einfach.

Was hilft es dem Mieter, wenn er die ganze Modernisierung nicht nach neun, sondern "erst" nach zwölfeinhalb Jahren für den Vermieter bezahlt hat? – und dann immer noch eine höhere Miete weiter zahlt? Wer so mutlos an das Problem rangeht wie die Groko, macht vielleicht ein bisserl mehr als Jamaika. Aber ganz sicher viel zu wenig für die normalen Münchner Mieter.

Jetzt neu: Die AZ-App mit Push-Benachrichtigung!

Verpassen Sie nie mehr, wenn in München, Bayern oder Welt etwas passiert. Die App für Android und iOS mit automatischer Benachrichtigung für Ihr Smartphone oder Tablet gibt es hier kostenlos zum Download:

Android-App jetzt herunterladen iOS-App jetzt herunterladen!

 

17 Kommentare

Kommentieren

  1. null