Ausstellung im Literaturhaus Münchens Blumenkinder: Love and Peace in Schwabing

Eine junge Frau mit Joint. Foto: Stefan Moses/Literaturhaus

Überraschung im Literaturhaus: Stefan Moses hat nicht nur Ernst Jünger und Peggy Guggenheim porträtiert - vor 50 Jahren fing der Münchner Fotokünstler auch die Schwabinger "Blumenkinder" ein.

München - Die Wände leuchten orange, gelb oder violett. Und wenn man im richtigen Moment ins Literaturhaus kommt, läuft gerade einer dieser Songs vom ewigen Sommer in Kalifornien. In den Sechzigern ließen sie Millionen junger Leute von einer besseren Welt träumen. "Love and Peace" - Liebe und Frieden - war die Botschaft, die man am besten mit Blumen im Haar weitertrug: von San Francisco, das der Folk-Barde Scott McKenzie in seiner sanften Hippie-Hymne besungen hat, über die ganze USA bis ins alte Europa.

Und wer es damals im Süden Deutschlands nicht bis in die Staaten geschafft hat, der ist nach Schwabing getrampt, um in Kommunen ein neues Miteinander und vor allem viel freie Liebe auszuprobieren. Berührungsängste schien es sowieso nicht zu geben, auf den Bildern des Fotokünstlers Stefan Moses wird geküsst und gekuschelt, und manchmal sind gleich fünf, sechs WG-Bewohner auf ihrem Flokati ineinander verkeilt. Das Bedürfnis nach Wärme war groß unter den Kindern einer kriegstraumatisierten Elterngeneration.

Erstaunlich sind Moses' Aufnahmen in mehrerlei Hinsicht. Denn sie vermitteln nicht nur das Gefühl und die "Vibrations" der Blumenkinder um die "Zeitwende 1968", wie es im Ausstellungstitel heißt. Diese kleinen Serien sind selbst für Moses-Gefährten eine Überraschung, zumal sie bis auf ein, zwei Beispiele nun erstmals in der Öffentlichkeit gezeigt werden.

Moses, der im kommenden August 90 Jahre alt wird, ist durch psychologisch präzise Porträts von Schauspielern, Schriftstellern, Philosophen, Politikern - man denke an Willy Brandt - und Künstlern bekannt geworden. Ernst Jünger, Peggy Guggenheim, Oskar Maria Graf (das berühmte Bild im Wald), Erich Kästner, Ilse Aichinger und noch viele mehr haben seinem Blick vertraut, denn Moses war ihnen ein wacher, unvoreingenommener sowie kultur- und geistesgeschichtlich höchst versierter Gesprächspartner.

Ein Intellektuellen- und Künstler-Versteher, könnte man sagen. Er war zugleich aber auch ein Porträtist der Deutschen, der sich in den 60ern durch sämtliche Schichten fotografiert hat, angefangen beim Würstlverkäufer bis zum Firmendirektor, und hier natürlich an August Sanders "Menschen des 20. Jahrhunderts" denken lässt.

Jugendkulturen spielten dabei nie eine Rolle, umso mehr frappieren nun beseelt lächelnde Studentenväter mit Baby im Arm, Hippie-Mädchen in wallenden Maxikleidern und Flatterblusen, Sinnsucher mit Schlapphüten, langen Mähnen oder beachtlichen Afro-Looks. Moses hat seine Blumenkinder auf Kunsthappenings und in Selbsterfahrungsgruppen besucht oder einfach auf der Straße angesprochen und vor sein typisches neutral-graues Theatertuch gebeten.

Sieht man vom splitterfasernackten Friedensreich Hundertwasser (1967 bei einer "Frauenbemalungs"-Aktion in der Münchner Galerie Hartmann) einmal ab, ist sein Personal anonym geblieben.

Nur eine Schöne mit brustwarzentiefem Dekolletee sei einst in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" erschienen und hätte daraufhin mächtigen Ärger mit den Eltern bekommen, erklärt Ex-Museumsmann und Kulturfunktionär Christoph Stölzl, der als Vertrauter Moses' neben Karolina Kühn die Schau kuratorisch betreut hat. Weniger wegen der Offenherzigkeit als einem Joint, an dem die junge Frau genussvoll zog.

Wobei sich die harmlose Hasch-Session langsam entwickelt. Denn im Gegensatz etwa zu Henri Cartier-Bresson, gibt es für Stefan Moses nicht den "moment décisif", also den einen entscheidenden Augenblick, der alles aussagt.

Deshalb hat er immer in Sequenzen fotografiert, das heißt, den "moment fugitif" eingefangen und kurze, eindringliche Geschichten in Schwarzweiß erzählt. So, wie ein paar Takte aus McKenzies "San Francisco" halt doch mehr Flower-Power-Feeling rüberbringen als ein einzelner Gitarrenriff.


"Stefan Moses. Blumenkinder", bis 25. Februar, Mo bis Mi und Fr 11 bis 19, Do bis 21.30 Uhr, Sa, So und feiertags von 10 bis 18 Uhr im Literaturhaus München, Galerie im Erdgeschoss, Salvatorplatz 1, www.literaturhaus-muenchen.de; Katalog 8 Euro

Jetzt neu: Die AZ-App mit Push-Benachrichtigung!

Verpassen Sie nie mehr, wenn in München, Bayern oder Welt etwas passiert. Die App für Android und iOS mit automatischer Benachrichtigung für Ihr Smartphone oder Tablet gibt es hier kostenlos zum Download:

Android-App jetzt herunterladen iOS-App jetzt herunterladen!

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. null