Serdar Tasci debütierte am vergangenen Samstag für den FC Bayern in der Bundesliga. Doch noch lässt die Leistung des neuen Verteidigers zu wünschen übrig. Den wahrscheinlichen Grund dafür liefert der Ex-Nationalspieler - außerdem sagt er, warum er bei den Roten bleiben möchte.

München - Seit drei Wochen ist Serdar Tasci beim FC Bayern unter Vertrag. Doch der eigentlich dringend benötigte Innenverteidiger - Jerome Boateng kann wohl erst im Saisonendspurt eingreifen, Holger Badstuber fällt noch länger aus - hatte keinen Blitzstart bei den Bayern. Im Kicker erklärt der Leihspieler von Spartak Moskau: "Ich hatte ungefähr sechs Wochen Urlaub, danach habe ich erst acht Tage mit der Mannschaft trainiert. Da trainiert man normalerweise erst mal vier Wochen, bis man das erste Spiel macht. Ich bin natürlich nicht bei 100 Prozent."

 

Tasci ist "nicht gekommen, um hier ein bisschen Luft zu schnuppern"

 

Dementsprechend war seine Leistung beim Debüt gegen den SV Darmstadt schlecht (AZ-Note 5!). Das Problem: Die Leihe des 28-Jährigen läuft im Sommer aus - bis dahin muss er sich bei den Roten beweisen, damit die Kaufoption gezogen wird. Diese soll bei acht bis zehn Millionen Euro liegen. Viel Geld für einen Spieler, dessen Marktwert etwa transfermarkt.de mit fünf Millionen Euro beziffert.

Lesen Sie hier: Tasci-Debüt - Keine Empfehlung für Juventus Turin

Deshalb muss Tasci Leistung zeigen und "kann ja nicht sagen, ich brauche noch drei, vier Wochen, erst dann will ich spielen." Sein Ziel: "Ich will bei Bayern bleiben. Ich bin nicht gekommen, um hier ein bisschen Luft zu schnuppern und wieder zu gehen." Der Ex-Nationalspieler hat große Ambitionen und muss in den kommenden Wochen zeigen, dass er diese mit guten Leistungen rechtfertigen kann.