Die Pferde eines Kutschengespanns gehen durch und galoppieren durch eine Siedlung. Eines der Tiere springt auf ein parkendes Auto und bricht durch die Windschutzscheibe. Das zweite Pferd zieht Kutsche, Ross und Auto weiter.

Aschheim - Am Samstagvormittag kam es in Aschheim bei München zu einem spektakulären Kutschen-Unfall. Der etwas andere Verkehrsunfall: Was war passiert?

Wie die Polizei berichtete, war eine zweispännige Kutsche auf einer Ausfahrt Richtung Dornach unterwegs. Mit an Bord: Der Kutscher und eine junge Frau im Dirndl. Sie sollten Motiv für ein frisch getrautes Hochzeitspaar stehen. Doch daraus wurde nichts.

Als auf einem Feld am Ortsrand plötzlich eine Bewässerungsanlage ansprang, erschraken die beiden Pferde und gingen durch. Sie machten abrupt kehrt, wobei die Kutsche kippte und die Insassen herausgeschleudert wurden.

Nun rasten die Pferde das Holzgefährt hinter sich herziehend, zurück in Richtung Ortsmitte Aschheim. Nach knapp 300 Metern kamen die Rösser an eine Engstelle, an der zunächst ein Pkw rechts, ein zweiter versetzt dahinter links geparkt waren.

Das erste Fahrzeug passierten die Tiere noch unbeschadet; am zweiten kam es zu Platzproblemen. Weil das Gespann zu breit für die Lücke war, sprang das linke Pferd kurzerhand auf die Motorhaube und weiter auf das Dach des eines Opel. Ein Überlaufen des Pkw scheiterte schließlich, weil ein Hinterlauf in die Windschutzscheibe einbrach; das Pferd steckte somit im Pkw fest.

Das wiederum tangierte seinen Kameraden wenig, der weiter konsequent gen Ortsmitte galoppierte. Mit unwahrscheinlicher Kraft zog das Tier nun die umgestürzte Kutsche und das Auto mitsamt einem darin feststeckenden Pferd über zwanzig Meter weiter, bevor es der Kutscher wieder zum Stehen bringen konnte.

Mit menschlicher Hilfe und einem beherzten Satz konnte das Pferd aus dem Cockpit befreit werden.

Das Tier hatte sich durch die Scheibe an der rechten Hinterhand verletzt. Ein Tierarzt kümmerte sich um den verletzten Kaltblütler. Das tierische Spektakel lockte zahlreiche Passanten aus ihren Häusern und Gärten auf die Straße.

Der Kutscher wurde nur leicht verletzt.