ARD-Krimi "Rebecca" "Tatort"-Kritik: Gruselbesuch im Unterbewusstsein

Neben der brennenden Leiche ihres Entführers wird die 17-jährige Rebecca (Gro Swantje Kohlhof) völlig verstört gefunden - Szene vom "Tatort: Rebecca". Foto: Johannes Krieg/ARD/SWR/dpa

Eine Psycho-Gratwanderung im Niemandsland eines schwer geschädigten Bewusstseins zwischen Trauma und Realität mit dem Zuschauer als Voyeur - die AZ-Kritik zum Tatort-Krimi "Rebecca".

München - Der vorletzte „Tatort“-Krimi für Kommissarin Klara Blum (Eva Mattes) und ihren fleißigen Assi Perlmann (Sebastian Bezzel) erinnerte in Spurenelementen an den Wiener Entführungsfall Kampusch: Ein Kind, das jahrelange Kellergefangenschaft bei einem Psychopathen übersteht. Mit dem Unterschied, dass es hier psychisch weitaus schwereren Schaden genommen hat.

Und so wird in diesem Tatortkrimi „Rebecca“ (Buch: Marco Wiersch, Regie: Umut Dag, ARD/SWR) Blums Assi Perlmann zur Schlüsselfigur: Das verstörte Entführungsopfer Rebecca (Gro Swantje Kohlhof) sieht in Perlmann einen neuen „Erzieher“, und er muss schnellstens herausfinden, ob es noch ein weiteres Kind in dem Entführungskeller gab. Eine Psycho-Gratwanderung im Niemandsland eines schwer geschädigten Bewusstseins zwischen Trauma und Realität.

Der Spannungs-Sog dieser Geschichte mit dem lautlosen Sadismus eines kriminellen „Erziehers“ im Hintergrund ist wie ein Schattenriss unter irdischer Bedrohung: Ein Angst-Krimi des nicht Greifbaren, einer Hölle im Kopf.

Als Zuschauer wird man zum Voyeur – und Teilnehmer an einem Gruselbesuch im Unterbewusstsein. Die Anspannung übertrifft so manchen Bodensee-„Tatort“ um etliche grau-gruselige Nebelschwaden.

Jetzt neu: Die AZ-App mit Push-Benachrichtigung!

Verpassen Sie nie mehr, wenn in München, Bayern oder Welt etwas passiert. Die App für Android und iOS mit automatischer Benachrichtigung für Ihr Smartphone oder Tablet gibt es hier kostenlos zum Download:

Android-App jetzt herunterladen iOS-App jetzt herunterladen!

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. null