An Pyeongchang Griechenland übergibt Olympisches Feuer

Der griechische Skirennfahrer Ioannis Proios entzündet in Athen die Olympische Fackel während der Übergabezeremonie der Olympischen Flamme im Panathinaikon Stadion. Foto: dpa

Das Olympische Feuer ist am Dienstag in Athen an die Organisatoren der kommenden Winterspiele von Pyeongchang übergeben worden. Die Feier fand im marmornen Panathinaikon Stadion - dem Austragungsort der ersten Olympischen Spiele der Neuzeit 1896 - statt.

Athen - Das griechische Olympische Komitee hat 101 Tage vor Eröffnung der Winterspiele 2018 in Pyeongchang/Südkorea (9. bis 25. Februar) die Olympische Fackel an das südkoreanische Organisationskomitee übergeben.

Spyros Capralos, Präsident des griechischen Olympischen Komitees, reichte die Fackel an Lee Hee Beom weiter, den südkoreanischen Präsidenten des Organisationskomitees von Pyeongchang. An der Übergabezeremonie im Panathinaiko-Stadion, in dem 1896 die ersten Olympischen Spiele stattfanden, nahm auch der griechische Präsident Prokopios Pavlopoulos teil. Am Dienstag wird die Flamme mit dem Flugzeug ins knapp 8500 km entfernte Südkorea gebracht.

Von der Millionenstadt Incheon aus wird die Flamme ab dem 1. November die verbleibenden 100 Tage bis zur Eröffnungsfeier durch das Gastgeberland der 23. Olympischen Winterspiele getragen. "Der Slogan des Olympischen Fackellaufs, 'Lass alle glänzen', bedeutet, dass die Olympische Flamme für jeden Traum, jede Leidenschaft und jede Zukunft jederzeit und überall scheinen wird", sagte Lee.

Vergangenen Dienstag war das Olympische Feuer im Beisein des deutschen IOC-Präsidenten Thomas Bach im Heiligen Hain des antiken Olympia in Griechenland entzündet worden. Seitdem wanderte die Flamme 2129 Kilometer über griechischen Boden und wurde von 505 Fackelträgern getragen, bevor sie am Montagabend bei der Akropolis in Athen ankam.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) und die olympische Bewegung befinden sich in schwierigen Zeiten. Neben der zugespitzten politischen Lage auf der koreanischen Halbinsel und der damit einhergehenden Sicherheitsbedenken einiger prominenter Sportler muss das IOC weiterhin die Staatsdopingaffäre in Russland sowie die Korruptionsaffäre um Carlos Arthur Nuzman, Organisationschef der Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio, aufarbeiten.

Lesen Sie hier: Bode Miller sagt tschüss - "Ich bin fertig"

JETZT LESEN

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null