Am Samstag Sprengung von Paulaner-Turm: Sperrzone am Samstag

An der Welfenstraße wird schon fleißig gebaut. Am Samstag wird der Turm auf dem ehemaligen Betriebsgelände gesprengt. Foto: Lea Kramer, KVR

Am Samstag wird auf dem ehemaligen Paulaner-Gelände ein 75 Meter hoher Turm gesprengt. Dazu wird eine Sperrzone eingerichtet, auch die MVG stellt kurzzeitig den Betrieb ein.

München - Böller statt Bier: Am Samstag wird auf dem Geländer der ehemaligen Paulaner-Brauerei an der Regerstraße ein 75 Meter hoher Turm gesprengt. Dazu hat die Stadt eine Sperrzone eingerichtet, auch die MVG wird zeitweise den Verkehr um den Regerplatz einstellen.

Anwohner, Geschäftsleute, und Passanten dürfen am Samstag die Sperrzone nicht betreten. Sie umfasst das Gebiet rund um das ehemalige Betriebsgelände der Brauerei ab der Regerstraße entlang der Hiendlmayerstraße und Ruhestraße (die Anwesen Ruhestraße 1 – 11 sind nicht betroffen) bis zur Hochstraße. Ab dem Anwesen Hochstraße 73 verläuft die Sperrzone entlang des Betriebsgeländes bis zur Regerstraße, ab der Weilerstraße bis einschließlich zur Welfenstraße (bis Höhe Regerstraße 23, einschließlich der Gehsteige auf beiden Straßenseiten). Der Sperrbereich verläuft weiter Richtung Süden und umfasst die Anwesen Regerstraße 25, 27 und 29.

MVG stellt Betrieb zwischenzeitlich ein

Das Betreten und der Aufenthalt in der Sperrzone sind ab 10:30 Uhr bis zum Ende der Sprengung verboten. Gesprengt werden soll gegen 11 Uhr, die Vorbereitungsmaßnahmen laufen bereits. Sollte die Sprengung am Samstag nicht gelingen oder abgesagt werden müssen, wird sie eine Woche später wiederholt.

Die MVG stellt während der Sprengarbeiten den Betrieb in den betroffenen Straßen ein, vor allem die Haltestelle "Regerplatz" wird nicht angefahren. Trambahnen und Busse werden umgeleitet oder warten an vorherigen Haltestellen, bis der Turm gesprengt ist.

Für alle Schaulustige wird es einen Zuschauerbereich an der Welfenstraße geben.

Lesen Sie hier: Kreuzstraße: Wind reißt 15 Meter hohes Gerüst um

 

 

JETZT LESEN

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null