Acht Jahre nach Suizid Per Mertesacker: So emotional gedenkt er Robert Enke

Per Mertesacker und Robert Enke (rechts) spielten bei Hannover 96 zusammen. Foto: firo/Augenklick

Wie die meisten Betroffenen hätten Robert Enke die Depressionen nur in kurzen Phasen seines Lebens erwischt, sagt Per Mertesacker. "Mit seinem Tod hat uns Robert die Aufgabe gegeben, seelische Krankheiten besser zu bekämpfen."

Hannover - Weltmeister Per Mertesacker hat mit emotionalen Worten an den früheren Nationaltorhüter Robert Enke erinnert.

"Er kam aus Spanien, er hatte für den FC Barcelona gespielt, er war 27, und er gab mir von Anfang an das Gefühl, er schätze mich, den Frischling", schrieb Mertesacker anlässlich Enkes achtem Todestag am Freitag in einem Blogbeitrag auf der Website der Robert Enke Stiftung.

"Ich denke, eine schönere Erfahrung kann man bei der Arbeit kaum machen, egal, welche Arbeit man verrichtet", schrieb Mertesacker weiter: "Er schenkte mir sein Vertrauen. So half er mir entschieden, dass ich mich als junger Verteidiger entwickelte." Mertesacker und Enke hatten bei Hannover 96 zusammengespielt. Mertesacker beschrieb, dass er durch Enke, der sich am 10. November 2009 das Leben genommen hatte, viel über die Krankheit gelernt habe.

"Wenn Menschen akut an einer Depression leiden, wollen viele von ihnen sich offenbar verkriechen, verstecken", schrieb der Profi des FC Arsenal: "Auch habe ich verstanden, dass Robert die meiste Zeit seines Lebens so war, wie ich ihn kennenlernte: rational, von stiller Fröhlichkeit; gesund."

Wie die meisten Betroffenen hätten Enke die Depressionen nur in kurzen Phasen seines Lebens erwischt. "Mit seinem Tod hat uns Robert die Aufgabe gegeben, seelische Krankheiten besser zu bekämpfen."

Lesen Sie hier: Löw experimentiert im Klassiker ohne Ergebnis-Dogma

JETZT LESEN

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null