3:0 gegen Frankfurt Augsburg gewinnt Duell der Überraschungsteams

Augsburgs Torschütze Ja-Cheol Koo (l) feiert seinen Treffer zum 1:0 gegen Eintracht Frankfurt. Foto: Stefan Puchner/dpa

Der FC Augsburg hat mit einem 3:0-Heimsieg den Sprung von Eintracht Frankfurt auf den zweiten Tabellenplatz verhindert und hält in der Fußball-Bundesliga den Kontakt zur Spitzengruppe.

Augsburg - Der FC Augsburg hat sich ohne den verletzten Topstürmer Alfred Finnbogason in Torlaune gezeigt und den Sprung von Eintracht Frankfurt auf den zweiten Tabellenplatz verhindert. Nach dem Ärger um den aussortierten Daniel Opare gewannen die Schwaben am Sonntag im Duell zweier Überraschungsteams in dieser Spielzeit mit 3:0 (1:0). Ja-Cheol Koo (19. Minute), Michael Gregoritsch mit seinem neunten Saisontor (76.) und Marco Richter (89.) sorgten vor 27.188 Zuschauern für den verdienten Augsburger Erfolg.

Die Hessen kassierten drei Tage vor dem Viertelfinale im DFB-Pokal gegen Mainz erst die zweite Auswärtsniederlage der Saison. Augsburg rückte als Siebter bis auf zwei Punkte an die Frankfurter heran.

"Mein Tor war die Vorentscheidung. Es ist schön, heute zu treffen und zu gewinnen. Es war wichtig. Wir wussten, wie wir Frankfurt zu bespielen haben. Wir waren von der ersten Minute an aggressiv", sagte Gregoritsch. Von einem "gebrauchten Sonntag" sprach dagegen Frankfurts Timothy Chandler: "Wir kamen gar nicht aus dem Tritt. Es kam kein Spielfluss auf. Wir haben nichts gemacht, was wir uns vorgenommen haben."

Daniel Opare soll sich neuen Verein suchen

Das Augsburger Team von Trainer Manuel Baum zeigte sich unbeeindruckt von den Ausfällen der verletzten Leistungsträger Alfred Finnbogason und Jeffrey Gouweleeuw sowie dem Zerwürfnis mit Opare. Der Außenverteidiger aus Ghana soll sich einen neuen Club suchen.

Vom Start weg hatten die Schwaben die besseren Möglichkeiten und hätten schon vor Koos Führungstreffer jubeln müssen. Nach einer Ecke von Philipp Max missglückte dem freistehenden Innenverteidiger Kevin Danso der Kopfballversuch aus aussichtsreicher Position (6.). Besser machte es Koo eine knappe Viertelstunde später. Ein Freistoß von Max aus dem Halbfeld wurde abgewehrt, Daniel Baier konnte mit seiner Direktabnahme noch nicht für Gefahr sorgen. Gedankenschnell schnappte sich Koo den Ball, schloss technisch versiert und mit viel Übersicht zu seinem zweiten Saisontor ab. Gäste-Torhüter Lukas Hradecky war in seinem 100. Eintracht-Pflichtspiel machtlos.

FC Augsburg mit beeindruckender Heimbilanz

Beide Teams ließen dem Gegner viele Räume, wodurch sich ein munteres Spielchen entwickelte. Frankfurt, das auf den gesperrten Stürmer Ante Rebic verzichten musste, tat sich allerdings schwer im Spielaufbau. Die Augsburger kombinierten schneller, wussten aber ihre Chancen nicht in ein 2:0 umzumünzen. Caiuby (32.) und Gregoritsch (45.) versäumten es zu erhöhen. Gregoritsch war aus dem Mittelfeld nach vorne gerückt und ersetzte in der Spitze den elfmaligen Saisontorschützen Finnbogason, der sechs Wochen ausfallen wird. Die Augsburger Abschlussschwäche setzte sich nach der Pause fort. Nach einer Hereingabe von Caiuby vergab Marcel Heller das 2:0 gegen seinen früheren Arbeitgeber.

Die Gäste-Elf von Trainer Niko Kovac versuchte, mehr Ruhe in ihre Aktionen zu bekommen. Kovac brachte Marco Fabián nach langer Verletzungspause im Zuge einer Bandscheibenoperation erstmals in dieser Saison (67.). Doch die Augsburger um den starken Abwehrchef Martin Hinteregger ließen jedoch wenig zu. Nach Kopfballvorlage von Caiuby erhöhte Gregoritsch sehenswert auf 2:0. Und es kam noch schlimmer für die Eintracht: Richter traf mit seinem ersten Bundesliga-Tor im zweiten Spiel noch zum 3:0. Nach dem 2:1 im Hinspiel setzten die Augsburger ihre gute Heimbilanz gegen Frankfurt fort. Der FCA verlor keines der fünf Heimspiele gegen Frankfurt.

Jetzt neu: Die AZ-App mit Push-Benachrichtigung!

Verpassen Sie nie mehr, wenn in München, Bayern oder Welt etwas passiert. Die App für Android und iOS mit automatischer Benachrichtigung für Ihr Smartphone oder Tablet gibt es hier kostenlos zum Download:

Android-App jetzt herunterladen iOS-App jetzt herunterladen!

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null