19-jährige Studentin ermordet Freiburger Mordprozess gegen Flüchtling: Experten sagen aus

Der Angeklagte Hussein K. sitzt im Landgericht im Gerichtssaal (Archivbild). Foto: Patrick Seeger Foto: dpa

Nach dem Mord an einer Studentin steht in Freiburg seit rund fünf Monaten der Flüchtling Hussein K. vor Gericht. Am nunmehr 19. Verhandlungstag hört die Kammer Sachverständige und Polizeibeamte.

Freiburg - Im Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. will das Landgericht Freiburg weitere Sachverständige und Polizisten hören. Es gehe dabei unter anderem um Untersuchungen am Tatort, sagte ein Gerichtssprecher.

Hierzu sollen Experten des Landeskriminalamtes (LKA) Baden-Württemberg befragt werden. Es ist der 19. Verhandlungstag in dem Prozess, der Anfang September vergangenen Jahres begonnen hat.

Hussein K. werden Mord und besonders schwere Vergewaltigung vorgeworfen. Er hat zugegeben, im Oktober 2016 nachts in Freiburg eine 19 Jahre alte Studentin vergewaltigt und bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt zu haben. Die Frau ertrank im Wasser des Flusses Dreisam. Ein Urteil wird es Gerichtsangaben zufolge frühestens Mitte März geben.

Jetzt neu: Die AZ-App mit Push-Benachrichtigung!

Verpassen Sie nie mehr, wenn in München, Bayern oder Welt etwas passiert. Die App für Android und iOS mit automatischer Benachrichtigung für Ihr Smartphone oder Tablet gibt es hier kostenlos zum Download:

Android-App jetzt herunterladen iOS-App jetzt herunterladen!

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. null