1860 plant seinen Kader Bierofka will ein Quintett Neue - mindestens

, aktualisiert am 19.06.2017 - 10:05 Uhr
Routiniers und Youngster - diese fünf Spieler will Daniel Bierofka für die erste Löwen-Mannschaft. Foto: Rauchensteiner/Augenklick/imago/Picture Point LE

Noch hat Daniel Bierofka nicht das finale Go von Geschäftsführer Markus Fauser, doch der 1860-Coach plant bereits unter Hochdruck den Kader für die kommende Regionalliga-Saison. Die AZ erklärt, wer noch kommen soll - mindestens.

München - Daniel Bierofka ist voll fokussiert. Die Strapazen der vergangenen Wochen sind dem neuen Löwen-Chefcoach nicht anzumerken. Er bastelt unentwegt an seiner künftigen Mannschaft. "Ich würde gerne Nägel mit Köpfen machen, kann es aber noch nicht. Ich warte auf die Ansage, wann es soweit ist", meinte der 38-Jährige zuletzt. "Wir haben mehrere Spieler, die nur darauf warten, dass wir es dann auch durchziehen können."

Bierofka wartet auf Ansage von Fauser

Jetzt liegt es an Geschäftsführer Markus Fauser, Bierofka das gewünschte Budget bereitzustellen, damit der Sechzig-Coach letzte Details mit seinen Wunschspielern klären kann. "Wenn sich die Spieler anders entscheiden, müssen wir das akzeptieren", sagte Bierofka bereits und erhöhte damit schon mal den Druck auf seinen Boss. Die AZ erklärt, welche Spieler "Biero" gerne hätte - mindestens.

Aaron Berzel, SV Elversberg, Außen- und Innenverteidiger


Aaron Berzel. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Der 25-Jährige durfte bereits beim Test gegen FC Hertha München (7:0) mitspielen - per Sondergenehmigung. "Berzel wurde in der Jugend von Hoffenheim ausgebildet, war bei Wolfsburg in der Jugend, bei Babelsberg und in Elversberg", schilderte Bierofka. Auch Holstein Kiel und Preußen Münster zählen zu den Stationen des Heidelbergers.

"Er kann Außen- und Innenverteidiger sowie Sechser spielen", erklärte Bierofka. Der Vorteil: Berzels Vertrag beim SV Elversberg, in der vergangenen Saison Meister der Regionalliga Südwest, endet am 30. Juni. Er wäre damit ablösefrei. Mit seinem ersten Einsatz im Löwen-Dress war Coach Bierofka schon mal zufrieden.

Daniel Wein, SV Wehen Wiesbaden, Außen- und Innenverteidiger


Daniel Wein. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Das galt auch für die Leistung von Wein. Mehr noch: Der 23-Jährige erzielte beim FC Hertha prompt sein erstes Tor für die Giesinger. "Auch er kann Innen- und Außenverteidiger sowie auf der Sechs spielen", schilderte "Biero". "Er wurde beim FC Bayern ausgebildet, war aber zuletzt drei Jahre bei Wehen Wiesbaden und hat 50 Spiele in der 3. Liga gemacht. Er macht bis jetzt einen sehr guten Eindruck."

Der Durchbruch in der 3. Liga gelang dem Abwehrspieler jedoch nicht. Er will jetzt den Weg über die Heimat nehmen.

Jan Mauersberger, vereinslos, Innenverteidiger

Jan Mauersberger
Jan Mauersberger. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Mehrmals hatte Mauersberger erklärt, dass er auch in der Regionalliga gerne für Sechzig spielen würde. Der Innenverteidiger bereitet sich bereits auf die Karriere nach der Fußball-Karriere vor, studiert in München. Einst erklärte er im Interview mit der AZ, dass der Starnberger See sein Rückzugsort sei, seine Eltern leben in der Region.

Unter Ex-Coach Vitor Pereira spielte der 32-Jährige zuletzt keine Rolle mehr. Dennoch nahm der Abwehrmann seine Rolle ohne Klagen an, auch nach dem doppelten Abstieg hielt er sich mit Schuldzuweisungen zurück - und bewies damit Charakter. Einen echten Charakterkopf wünscht sich jetzt Bierofka "Maximal einer" aus der alten Mannschaft werde dazustoßen, erklärte "Biero" auf Nachfrage der AZ - er dürfte Mauersberger gemeint haben.

Timo Gebhart, FC Hansa Rostock, Mittelfeld


Timo Gebhart. Foto: imago/Picture Point LE

Viele trauten dem 28-Jährigen einst eine Nationalmannschaftskarriere zu. Der offensive Mittelfeldspieler brachte es immerhin auf drei U21-Länderspiele. Im Januar 2009 hatte der Allgäuer die Löwen nach fünf Jahren verlassen, der VfB Stuttgart zahlte seinerseits 3,2 Millionen Euro für den hochbegabten Techniker, dem der Durchbruch in der Bundesliga jedoch verwehrt blieb.

Über den 1. FC Nürnberg ging es zu Steaua Bukarest nach Rumänien und schließlich zum FC Hansa Rostock in die 3. Liga. Für die Hanseaten erzielte er in der vergangenen Saison in 17 Spielen vier Tore und bereitete vier weitere Treffer vor. Gebhart dürfte für ein Engagement in Giesing vermutlich auch auf Geld verzichten, einst spielte er mit Bierofka zusammen. Soweit sei alles geklärt, erklärte "Biero" zu Gebhart, auch bei ihm wartet er auf das Go von Fauser.

Karl-Heinz Lappe, FC Bayern 2, Stürmer


Karl-Heinz Lappe. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Kommt ein "Roter" zu Sechzig? Der Münchner Lappe stürmte in der vergangenen Saison für die zweite Mannschaft des FC Bayern, der Rekordmeister wollte seinen Vertrag trotz 13 Saisontoren in der Regionalliga Bayern jedoch nicht verlängern. Laut "Merkur" möchte nun Bierofka zugreifen und den 29-Jährigen verpflichten.

Der hat beste Referenzen: 2015 gehörte der Angreifer zu der Mannschaft des FC Ingolstadt, die in die Bundesliga aufstieg. 44 Mal kam er in der 2. Liga zum Einsatz, erzielte dabei fünf Tore. In 88 Regionalliga-Spielen kommt Lappe gar auf 53 Treffer. Schießt er seine Tore schon bald für die Löwen?

Lesen Sie auch: Weiter 2. Liga: Maximilian Wittek wechselt zu Greuther Fürth

JETZT LESEN

19 Kommentare