Daniel Halfar war letzte Saison lange verletzt. Jetzt kehrt er zurück zur alten Stärke. Trainer Maurer will nichts überstürzen – er hat ein Vorbild im Kopf

Neusiedl – Natürlich ist Daniel Halfar noch nicht wieder ganz der Alte. So schnell geht das nicht. Der 24 Jahre alte Löwen-Angreifer war vergangene Saison viele Monate verletzt, sogar den Anfang der Vorbereitungsphase in diesem Sommer musste er als Zuschauer erleben. Doch Löwen-Trainer Reiner Maurer meint einen Weg gefunden zu haben, wie er Halfar wieder zur alten Stärke führen kann.

Am Mittwoch verriet der Trainer der Sechzger im Sommercamp in Neusiedl: „Ich sehe seine Situation ähnlich mit der von Daniel Bierofka vor zwei Jahren. Damals haben wir auch sehr genau darauf geachtet, dass wir ihn individuell steuern. Wir werden immer wieder Rücksprache halten. Wir wollen seine Einsätze dosieren, das wird ihn am meisten nach vorne bringen.“ Bei Bierofka klappte das langsame Heranführen nach langer Verletzung prächtig, der Routinier konnte die vergangenen zwei Saisons fast durchspielen.

Gegen Austria Wien spielte Halfar am Dienstag von Anfang an, in einigen Szenen ließ er seine Wendigkeit und Dribbelstärke schon wieder erkennen; letztlich waren seine Angriffe über die linke Seite jedoch noch nicht von Erfolg gekrönt. Maurer: „Wir haben Geduld mit ihm. Er weiß sich selbst auch sehr gut einzuschätzen.“

Die wichtigsten News über die Löwen täglich auch per Mail: Abonnieren Sie den 1860-Newsletter der AZ