Die Serie ist gerissen, aus dem Traum vom Aufstieg droht ein brutales Erwachen. Der TSV 1860 München hat beim FSV Frabkfurt 1:3 verloren. Die Reaktionen.

Löwen-Trainer Reiner Maurer:

„Uns ist das Spiel nach einer halben Stunde entglitten. Wir haben dem FSV mit eigenen Fehlern geholfen, die Frankfurter haben dann um jede Möglichkeit gekämpft. In der zweiten Hälfte hatten wir dann keinen Zugriff mehr. Die Niederlage ist ein erheblicher Rückschlag für uns.“

1860-Sportchef Florian Hinterberger:

„Wir machen im Moment die Riesenchancen nicht rein. So kann man nicht gewinnen. Wenn man seine Möglichkeiten selbst nicht nutzt, geht man automatisch irgendwann in die Knie.“

Sechzig-Torwart Gabor Kiraly:

„Es war kein schlechtes Spiel von uns. Aber der Gegner war unangenehm. Jetzt ist unsere Serie vorbei, das ist bitter. Aber das müssen wir so akzeptieren.“

FSV-Trainer Benno Möhlmann:

„Am Anfang waren wir ängstlich, zu zurückhaltend. Aber nach dem Rückstand wurden wir mutiger und besser. Am Ende haben wir uns den Sieg dank unseres Kampfes verdient. Wir hatten auch Glück, aber für dieses Glück haben wir eine Menge getan“

 

 

Die wichtigsten News über die Löwen täglich auch per Mail: Abonnieren Sie den 1860-Newsletter der AZ