100 neue Wohnungen Endspurt am Dantebad: Richtfest des Vorzeige-Baus

, aktualisiert am 28.10.2016 - 16:26 Uhr
Brigitte Dworak (v.l.) vom Generalunternehmer B&O, Oberbürgermeister Dieter Reiter und Dr. Klaus-Michael Dengler, Sprecher der Geschäftsführung der GEWOFAG, mit der Richtkrone vor dem Gebäude. Foto: Lukas Barth

Erstmals in München wird ein Parkplatz mit Wohnungen überbaut, eben wurde Richtfest gefeiert. Das Modell könnte Schule machen: auf Supermarkt-Parkplätzen.

Nymphenburg - Nur zehn Monate haben die Bauarbeiten bis zum Richtfest gedauert. Ende des Jahres sollen schon die Mieter einziehen.

"München braucht dringend bezahlbaren Wohnraum"

„Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, dieses Projekt so schnell und gut umzusetzen“, sagte Oberbürgermeister Dieter Reiter beim Festakt am heutigen Freitag. "München braucht dringend bezahlbare Wohnungen gerade für Menschen, die es auf dem überhitzten Münchner Wohnungsmarkt besonders schwer haben."

Das Projekt ist ein Novum in München und Teil des Sofortbauprogramms „Wohnen für alle“: Schnell, unkompliziert und preisgünstig sollen bis 2019 neue Wohnungen unter anderem für Geringverdiener und Flüchtlinge entstehen, insgesamt 3000 Wohneinheiten. 100 davon über dem Parkplatz des Dantebads.

Damit wurde erstmals in München ein Parkplatz überbaut - eine bereits vergebene, versiegelte Fläche, die jetzt doppelt genutzt werden kann: Fast alle Parkplätze bleiben erhalten. Darüber wurden vier Geschosse mit 86 Einzimmerwohnungen und 14 2,5 Zimmerwohnungen gebaut.

Ein Modell, dass es künftig möglicherweise öfter geben könnte: Weil die Stadt nach weiteren bebaubaren Flächen sucht, hat Oberbürgermeister Reiter auch Vertreter großer Münchner Supermärkte zum Richtfest eingeladen. Auch deren Parkplätze könnten mit Wohnungen überbaut werden.

Wer einziehen darf, entscheidet die Stadt

Der neue Wohnkomplex, den die kommunale Wohnungsbaugesellschaft GEWOFAG am Dantebad baut, steht auf einer Betonrahmenkonstruktion mit Stahlbetondecke. Die darüber liegenden vier Stockwerke sind in Holz-Systembauweise gefertigt, was ein besonders schnelles Bauen ermöglicht hat. In den kommenden Wochen folgt der Innenausbau der Wohnungen. Die Baukosten liegen bei rund zehn Millionen Euro. Über die Belegung entscheidet das Amt für Wohnen und Migration der Stadt München.

JETZT LESEN

16 Kommentare

Kommentieren

  1. null